US-Börsenaufsicht
SEC ermittelt gegen Chef von Dow Chemical

Der Chef von Dow Chemical soll sich privat bereichert haben. Die US-Börsenaufsicht habe Ermittlungen gegen den gebürtigen Australier aufgenommen, heißt es aus Insiderkreisen. Dabei verdient Andrew Liveris nicht schlecht.
  • 0

New YorkDie US-Börsenaufsicht SEC hat nach Angaben von mit der Sache vertrauten Personen Ermittlungen gegen den Chef von Dow Chemical, Andrew Liveris, aufgenommen. Es werde geprüft, ob der 61-Jährige Firmengelder privat genutzt habe, erklärten die Insider. Der genaue Umfang der Untersuchung war zunächst nicht bekannt. Allerdings hat die SEC den Informationen zufolge die Herausgabe von Dokumenten angeordnet.

Ein Dow-Sprecher lehnte eine Stellungnahme zu den Angaben ab. Die Aktien des US-Konzerns lagen im Verlauf 0,3 Prozent im Minus. Der gebürtige Australier Liveris führt Dow Chemical seit elf Jahren und verdient jährlich mehr als 20 Millionen Dollar.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Börsenaufsicht: SEC ermittelt gegen Chef von Dow Chemical"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%