US-Finanzminister
Geithner kritisiert EU-Schuldenpolitik

US-Finanzminister Timothy Geithner richtet sich an die Europäer - und fordert mehr Anstrengungen gegen die Schuldenlast. Im eigenen Land kämpft er gerade mit einem gigantischen Haushaltsdefizit.
  • 3

WashingtonDer mit einer Haushaltskrise im eigenen Land kämpfende US-Finanzminister Timothy Geithner fordert von den Europäern mehr Anstrengungen im Kampf gegen deren Schuldenkrise. Europa habe die Möglichkeiten, seine Probleme zu bewältigen, sagte Geithner am Montag dem TV-Sender CNBC. Die Staats- und Regierungschefs hätten zwar richtige Schritte eingeleitet, diese reichten aber nicht aus.

Als positiv wertete Geithner das Bemühen, eine unkontrollierte Pleite eines Euro-Landes zu verhindern. Die US-Regierung bemüht sich mit Hochdruck, mit den Parteien im Kongress eine Einigung im Streit um die Anhebung der Schuldenobergrenze zu erzielen - und damit eine Staatspleite abzuwenden. Auf der anderen Seite des Atlantiks kommen Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone am Donnerstag zu einem Sondergipfel zusammen. An den Finanzmärkten gibt es aber Zweifel, ob es zu einem Befreiungsschlag im Kampf gegen die seit mehr als einem Jahr schwelende Schuldenkrise kommt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Finanzminister : Geithner kritisiert EU-Schuldenpolitik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Amis sollen sich um ihre eigene Sch...kümmern

  • Oh ja, Europa hätte schon Möglichkeiten, wenn es wollte. Aber die USA? Das ist ein Laden ohne business plan, kopflos.

  • Hat der eigentlich nen nassen Hut auf ?
    Taucht seit Anfang an im Morast und hält große Reden zu Europa...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%