US-Finanzminister
Geithner mahnt Euro-Staaten zum Handeln

Vor einem gemeinsamen Treffen hat US-Finanzminister Timothy Geithner die europäischen Politiker zum Handeln gemahnt. Gleichzeitig lobte er deren Engagement in der Euro-Krise.
  • 4

WashingtonDie Appelle von US-Finanzminister Timothy Geithner an die schuldengeplagten Euro-Staaten reißen nicht ab. Dem Fernsehsender CNBC sagte Geithner am Mittwoch, die europäischen Politiker seien sich bewusst, dass sie mehr tun müssten und im Rückstand seien. Er machte zugleich deutlich, dass es an den Ländern Europas selber liege, ihre Probleme zu lösen. „Sie sind absolut engagiert, und sie haben die finanziellen Kapazitäten, die wirtschaftlichen Kapazitäten, um das Nötige zu tun“, sagte der Minister. Er wird am Freitag an einem informellen Treffen der EU-Finanzminister in Polen teilnehmen. Es wird erwartet, dass Geithner dort seine Amtskollegen dazu drängen wird, die bereits beschlossene Ausweitung des Euro-Rettungsschirms endlich unter Dach und Fach zu bringen.

Der US-Finanzminister äußerte sich zugleich zuversichtlich, dass die europäischen Staaten ihre Banken nicht fallenlassen, sollten diese von der Griechenland-Krise stärker in Mitleidenschaft gezogen werden. „Es ist ausgeschlossen, dass die großen Länder Europas ihre Institutionen vor den Augen des Marktes im Risiko stehenlassen“, sagte Geithner. Vor allem die französischen Geldhäuser stehen derzeit im Visier der Anleger.

Die USA selbst befinden sich nach Worten Geithners in einer finanzpolitisch paradoxen Situation. Sie müssten derzeit mehr Geld ausgeben, um langfristig die Haushaltsdefizite zurückzuführen. „Es gibt dazu keine Alternative“, betonte Geithner. Das 447 Milliarden Dollar schwere Programm von Präsident Barack Obama zur Belebung des Arbeitsmarktes sei notwendig. Andernfalls drohten ein schwaches Wachstum und entsprechend dürftige Einnahmen des Staates.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Finanzminister: Geithner mahnt Euro-Staaten zum Handeln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Augsburger Puppenkiste!

  • "Die USA selbst befinden sich nach Worten Geithners in einer finanzpolitisch paradoxen Situation. Sie müssten derzeit mehr Geld ausgeben, um langfristig die Haushaltsdefizite zurückzuführen. „Es gibt dazu keine Alternative“, betonte Geithner."

    Bin ich hier beim Handelsblatt oder beim Kinderfernsehen?

  • "Das 447 Milliarden Dollar schwere Programm von Präsident Barack Obama zur Belebung des Arbeitsmarktes sei notwendig. Andernfalls drohten ein schwaches Wachstum und entsprechend dürftige Einnahmen des Staates."
    So, dann müssen schleunigst die Lehrbücher über Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaft umgeschrieben werden und dieser Geitner zum Wlt-Bildungsminister ernannt werden!
    Da eröffnen sich ja ganze Welten für einen einfachen Schuldenabbau.
    Wieso kommt er nicht schon früher mit dieser wegweisenden Neuheit, dann hätten wir uns ja alle nich jahrelang Sorgen über unsere gigantischen Verschuldungen machen müssen.
    Ich sags ja immer, nachdenken lohnt sich und alle anderen schwatzen nur vor sich hin, ohne Hirn einzuschalten. Der Geitner zeigt uns was Hirn zu leisten vermag, bravo, solche Perönlichkeiten braucht das Volk!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%