US-Finanzminister
USA haben Europa genug geholfen

Timothy Geithner wehrt sich gegen den Vorwurf, die USA hätten in der Schuldenkrise nicht genug geholfen. Weitere Gelder will die US-Regierung allerdings nicht zusagen - und das aus einem bestimmten Grund.
  • 5

WashingtonUS-Finanzminister Timothy Geithner hat seinem Land eine zentrale Rolle im Kampf gegen die europäische Schuldenkrise bescheinigt. Die USA hätten als einziges Land der Europäischen Zentralbank und den europäischen Notenbanken direkt Dollar in Form von Swapvereinbarungen zur Verfügung gestellt, erklärte Geithner am Mittwoch bei einer Rede an der Brookings Institution. „Andere Staaten sind nicht direkt dazu bereit, sie gehen nur über den IWF und was der IWF unternimmt wird natürlich zu einem bedeutenden Teil von den USA getragen“, sagte er. Die USA hätten eine „zentrale Rolle“ bei den internationalen Bemühungen zur Unterstützung Europas gespielt.

Bei einem informellen Treffen der G7-Staaten am Donnerstag soll es unter anderem darum gehen, ob der IWF mehr Geld erhält, um eine höhere Brandmauer gegen eine Ausbreitung der Schuldenkrise zu errichten. Japan, Schweden und Dänemark haben bereits weitere Gelder zu gesagt. Die Regierung von Präsident Barack Obama hat mehrfach betont, sie werde den Kongress nicht um einen zusätzlichen Beitrag bitten. Es wird befürchtet, dass dies in einem Wahljahr angesichts der hohen US-Schulden massive Kritik an Hilfen für wohlhabende europäische Staaten hervorrufen würde. Die US-Regierung hat zudem wiederholt erklärt, der IWF verfüge über ausreichende Mittel.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Finanzminister: USA haben Europa genug geholfen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • kognitiver sie leben aber mal richtig in ihrer eigenen welt.
    falls sie meinen unproduktive unternehmen zu schliessen anstatt sie mit subventionen am leben zu halten?

    ich sage nur insolvenz nach chapter 11 von AA und GM oder als sie ihre banken gerettet haben mit unsummen, ach ich hab echt keine lust mehr, es ist für jeden der sehen WILL ersichtlich wie finanziell und moralisch bankrott die usa sind und wir haben hier weit mehr als 50 % der wert kopiert was meinen sie warum hier alles drunter und drüber läuft. siehe unsere wunderbare zentralbank nach fed vorbild.

  • Ja,Ja, die bösen Amis. Nur 50% der Amerikanischen Werte hier in Europa angewandt, dann gäbe es die Krise nicht, z.B die europäische Unart der Evolution immer wieder kostspielig in den Arm zu fallen, anstatt Individuen und Kollektive da in die Nahrungskette einzusortieren, wo sie hingehören.

  • Die USA mit ihrem gigantischen Zwillingsdefizit soll irgendwem helfen?

    "In den letzten sechs Monaten, seit Beginn des Fiskaljahres 2011/2012 haben sich bereits -778,988 Mrd. Dollar Haushaltsdefizit bei der Zentralregierung in Washington angesammelt"

    und im "letzten abgelaufenen Fiskaljahr 2010/2011 satte -1,296801 Billionen Dollar"

    das sind an Neuverschuldung in den USA (311 Mio Einwohner) ca. 340 EUR pro Kopf und pro Monat an Neuverschuldung...

    ... und das bei einem gigantischem Handelsbilanzdefizit!

    Was will uns Geithner damit sagen?
    Richtig: auch in der Eurozone steht eine große Zentralbank,
    welche nötigenfalls pro Europäer 340,- EUR pro Monat neu drucken, und verteilen kann...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%