US-Haushalt
Obama senkt Wachstumsprognose für dieses Jahr

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten und die Herabstufung der US-Kreditwürdigkeit gingen nicht spurlos an den USA vorbei. Das Wachstum sollte in diesem Jahr 2,6 Prozent erreichen. Die Zahl sieht jetzt anders aus.
  • 2

Washington Die US-Regierung will das Haushaltsdefizit bis 2014 drastisch senken. Das Defizit solle von den für 2011 erwarteten 8,8 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) bis 2014 auf 2,7 Prozent sinken, teilte Katherine Abraham vom Wirtschaftsberaterstab des Weißen Hauses am Donnerstag in Washington mit. US-Präsident Barack Obama hatte kürzlich drei Prozent als Ziel für 2015 angegeben.

Obama strebt bei der Präsidentschaftswahl im November 2012 einen Sieg und damit eine zweite Amtszeit an. Wegen der massiven Staatsverschuldung hatte die Ratingagentur Standard & Poor's den USA im August erstmals die Bestnote AAA entzogen. Zudem wurde der Ausblick für die Kreditwürdigkeit der größten Volkswirtschaft der Welt negativ bewertet.

Allerdings senkt die US-Regierung ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr. Das Präsidialamt in Washington geht in diesem Jahr nur noch von einer Steigerung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7 Prozent aus. Im Februar hatte die Regierung von Präsident Barack Obama noch mit einem Wachstum von 2,6 Prozent kalkuliert.

Das Präsidialamt räumte ein, dass die jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten nach der Herabstufung der US-Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Standard & Poor's Spuren hinterlassen hätten. Durch den Sparkurs gehe aber das Haushaltsdefizit schneller zurück als bisher erwartet: Die US-Regierung peilt 8,8 Prozent des BIP an nach zuvor 10,9 Prozent.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Haushalt: Obama senkt Wachstumsprognose für dieses Jahr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gibt es denn irgendwo irgendeinen, der die Banken in die Schranken weist?
    Egal wie man zu ihm steht, ihn jetzt zum Buhmann zu machen ist etwas banal.

  • Ein desaströser Obama, konzeptionslose Politik und sein ständige "Geschwätz" in den USA "Speech" genannt, tötet jeden Wirtschaftskeim. Obama ist zudem einfach zu schwach die Banken in die Schranken zu weisen. Seine Präsidentschaft lähmt ganz Amerika, er könnte ein zweiter Jimmy Carter werden. Hier trauert die Nation Ronald Reagan zu Recht nach.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%