US-Justiz
Zu teuer - weniger Hinrichtungen in den USA

Die Todesstrafe in den USA ist 2010 deutlich seltener vollsteckt worden als im vergangenen Jahr. 46 verurteilte Verbrecher wurden hingerichtet. Ethische Bedenken spielen beim Rückgang auch eine Rolle. Hauptgrund allerdings sind die hohen Kosten der Exekutionen.
  • 1

HB WASHINGTON. Die USA haben im laufenden Jahr weniger Menschen hingerichtet als 2009. Als Grund nannte das Death Penalty Information Center am Dienstag auch die hohen Kosten im Zusammenhang mit Exekutionen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Zudem habe es Probleme bei der Lieferung und damit einen Mangel an den erforderlichen Chemikalien für tödliche Injektionen gegeben. Auch ethische Bedenken, etwa das Risiko, Unschuldige zu töten, hätten eine Rolle gespielt.

Mit 46 Hinrichtungen lag die Zahl deutlich unter Vorjahresniveau, als 52 Todesurteil vollstreckt wurden - ein Minus von 12 Prozent. Damit wurden weniger als halb so viele Menschen exekutiert wie noch 1999. "Seien es die Sorgen vor den hohen Kosten einer Hinrichtung in Zeiten von Budgetkürzungen, die Gefahr, Unschuldige hinzurichten, Unfairness oder andere Gründe, das Land hat sich 2010 weiter von der Todesstrafe wegbewegt", erklärte Richard Dieter, der Leiter des Zentrums und Autor des Berichts.

Die Gruppe zählte 2010 insgesamt 46 Hinrichtungen in Texas, Ohio, Alabama, Virginia, Oklahoma, Mississippi, Georgia, Florida, Louisiana, Arizona, Utah und Washington. 2009 wurde die Todesstrafe noch 52 Mal in 16 Staaten vollstreckt.

Die meisten Hinrichtungen gibt es weiter in Texas, dort wurde aber auch der deutlichste Rückgang verzeichnet. So wurde die Todesstrafe dort in diesem Jahr 17 Mal vollstreckt, 2009 waren es noch 24 Hinrichtungen. Der Rückgang in Texas ist nach Ansicht des Informationszentrums darauf zurückzuführen, dass die Richter immer öfter von der seit 2005 bestehenden Möglichkeit Gebrauch machen, eine lebenslange Haft ohne Chance auf vorzeitige Begnadigung zu verhängen.

Kommentare zu " US-Justiz: Zu teuer - weniger Hinrichtungen in den USA"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Guten Tag,.... Finanzielle oder gar ethische bedenken ? Amerika hatte noch nie finanzielle Probleme... Und Ethik stammt aus dem Griechischen;.... die Griechen sind Pleite. Die lateinische Uebersetzung lautet " mos "... und die werden mittlerweile von berlusconi regiert. Soweit eine kleine Nachhilfe zu ethischen Grundsaetzen. besten Dank

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%