US-Kabinett
Obama will Republikaner zum Verteidigungsminister machen

Favorit auf den Posten des US-Verteidigungsministers ist ein Republikaner. US-Präsident Obama will offenbar Ex-Senator Chuck Hagel in sein Kabinett berufen.
  • 1

WashingtonAls Favorit für die Nachfolge von US-Verteidigungsminister Leon Panetta kristallisiert sich offenbar immer mehr Ex-Senator Chuck Hagel heraus. Alle Anzeichen deuteten darauf, dass Präsident Barack Obama den Politiker aus dem Lager der gegnerischen Republikaner für den Posten auswähle, verlautete am Freitag aus Kongress- und Sicherheitskreisen. Obama habe Hagel signalisiert, dass er sein Favorit bleibe. Das Auswahlverfahren sei so weit fortgeschritten, dass bereits am Montag oder Dienstag die Nominierung verkündet werden könne. Das Präsidialamt erklärte, die Entscheidung über einen Kandidaten sei noch nicht gefallen. Sollte die Wahl auf Hagel fallen, könnten ihm bei der Anhörung im Senat allerdings gelegentliche israel-kritische Äußerungen zu schaffen machen.

Erst kürzlich musste Obama bei der Suche nach einem Nachfolger für die scheidende Außenministerin Hillary Clinton einen Rückschlag hinnehmen. Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nation, Susan Rice, die als seine erste Wahl galt, verzichtete auf das Amt. Sie war wegen Äußerungen über den Anschlag auf die US-Vertretung im libyschen Bengasi in die Kritik der Republikaner geraten, weil sie die Tat zunächst als Reaktion auf einen islamfeindliches Video und nicht als Terroranschlag eingestuft hatte. Neuer Außenminister soll nun der Senator und Ex-Präsidentschaftskandidat der Demokraten, John Kerry, werden.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Kabinett: Obama will Republikaner zum Verteidigungsminister machen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Welt und der Nahe Osten benötigen dringendst einen wie Hagel. Der bewahrt sich seine Unabhängigkeit und hat auch bereits deutlich verlauten lassen, dass er i Dienste der USA und nicht im Dienste Israels stehe.
    Derartige Äusserungen hört man bei AIPAC und ADL nicht gerne. Hoffentlich kommt er ,durch' und hoffentlich lässt sich auch Obama nicht weichklopfen.
    Es wäre im Sinne aller - auch der Isaelis - wenn es endlich jemanden gäbe, dessen Strategie nicht ausschließlich aus Krieg und nochmals Krieg besteht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%