US-Kongress
Senat stimmt mit großer Mehrheit für Doppelhaushalt

Die friedliche Einigung nach dem großen Chaos: Im Oktober führte der US-Etatstreit zu einem Verwaltungskollaps, dann einigten sich Republikaner und Demokraten fast reibungslos auf den Haushalt. Nun stimmte der Senat zu.
  • 0

WashingtonErstmals seit Jahrzehnten haben sich US-Demokraten und Republikaner auf einen ordentlichen Haushalt geeinigt. Nach dem Repräsentantenhaus stimmte am Mittwoch auch der Senat mit breiter Mehrheit dem Doppelhaushalt 2014/2015 zu. 64 Senatoren votierten mit Ja, 36 lehnten den Entwurf ab. US-Präsident Barack Obama dürfte das Gesetz noch diese Woche unterzeichnen.

Kommentatoren werteten die Einigung als Signal, dass die politische Blockade durch radikale Tea-Party-Anhänger unter den Republikanern ein Ende finden könnte. Drohender Finanzstreit im Januar ist damit zunächst abgewendet. Noch im Oktober hatte der Konflikt zwischen Regierung und Opposition zu einem zweiwöchigen Verwaltungsstillstand geführt – Hunderttausende Beamte mussten in den Zwangsurlaub.

Das Weiße Haus äußerte sich zufrieden. Die Einigung gebe Anlass zu Optimismus, dass mehr Zusammenarbeit zwischen Republikanern und Demokraten möglich sei, sagte Regierungssprecher Jay Carney. „Es ist unsere Hoffnung, dass vor allem die Republikaner im Repräsentantenhaus die Weisheit erlangen, die Dinge zu erledigen, die das amerikanische Volk getan sehen möchte – wie etwa die Haushaltseinigung, Unterstützung des Wirtschaftswachstums, Hilfe für die Mittelschicht.“

Der demokratische Fraktionschef im Senat, Harry Reid, meinte, es sei der erste reguläre Etat seit 1986, auf den sich Demokraten und Republikaner geeinigt hätten. Dies sei ein Fortschritt, die Blockade im Kongress komme zu einem Ende, meinte er vor der Schlussabstimmung. Ganz offenbar mit Blick auf die radikale Haltung der Tea-Party-Anhänger unter den Abgeordneten sagte er: „Kompromiss ist besser als Krise.“

In der Vergangenheiten waren Republikaner und Demokraten derart zerstritten, dass sie sich lediglich auf eine scheibchenweise Freigabe der Haushaltsgelder einigen konnten – in der Regel nur für einige Monate.

Schuld daran waren in den vergangenen Jahren die Tea-Party-Anhänger, die mit ihrer Fundamentalopposition Etatbeschlüsse erfolgreich boykottierten. Rund 50 der 230 Republikaner im Repräsentantenhaus zählen oder neigen zur Tea-Party – 20 gelten als Ultra-Radikale, die selbst einen Finanzkollaps der USA nicht scheuten.

Seite 1:

Senat stimmt mit großer Mehrheit für Doppelhaushalt

Seite 2:

Problem Schuldenlimit bleibt

Kommentare zu " US-Kongress: Senat stimmt mit großer Mehrheit für Doppelhaushalt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%