US-Konjunktur
Obama und US-Republikaner streiten um Steuern

Die US-Republikaner wollen, dass zum Jahresende die Steuererleichterungen für Reiche erneuert werden.US-Präsident Obama will ebenfalls Steuererleichterungen, er peilt aber eine andere Gruppe von Steuerzahlern an.
  • 1

Washington US-Präsident Barack Obama hat den Republikanern im Kongress eine Blockadehaltung bei der Verlängerung von zum Jahresende auslaufenden Steuervergünstigungen für die Mittelschicht vorgeworfen. Sollte der Kongress die Konjunkturmaßnahme nicht erneuern, müsse jede Familie mit mittlerem Einkommen im kommenden Jahr im Schnitt tausend Dollar (747 Euro) mehr an den Staat zahlen, sagt Obama am Montag in Washington.

Außerdem drohten zum Jahresende Hilfen für mehr als 1,3 Millionen Arbeitslose auszulaufen, sollte der Kongress nicht handeln. Das Weiße Haus hatte gehofft, die Maßnahmen im Rahmen der Verhandlungen über die Haushaltssanierung verlängern zu können. Die Gespräche im Kongress zwischen Obamas Demokraten und den Republikanern waren Ende November aber gescheitert.

Die Republikaner bestehen darauf, dass zum Jahresende auch die aus der Zeit von Ex-Präsident George W. Bush stammenden Steuererleichterungen für Reiche erneuert werden. Obama lehnt dies ab und will den wohlhabenden Teil der Bevölkerung stärker an der Sanierung des Staatshaushaltes beteiligen. Wegen der schwachen Wirtschaft und der hohen Arbeitslosigkeit muss der Präsident im kommenden November um seine Wiederwahl fürchten.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Konjunktur: Obama und US-Republikaner streiten um Steuern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die REPS sind total asozial - im wahrsten Sinne des Wortes! Mehr gibt es dazu nicht mehr zu sagen!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%