US-Konsum: Amerikaner werden immer deutscher

US-Konsum
Amerikaner werden immer deutscher

Jahrelang galt folgendes Gesetz: Deutsche sparen, Amerikaner konsumieren. Doch langsam wendet sich das Blatt. Während in Deutschland immer mehr ausgegeben wird, legen die US-Bürger immer mehr auf die hohe Kante.
  • 1

WashingtonDie Amerikaner haben im Januar weniger konsumiert. Die Ausgaben für den privaten Verbrauch fielen um 0,2 Prozent zum Vormonat, wie das Handelsministerium in Washington am Montag mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem halb so starken Rückgang gerechnet, nachdem es im Dezember sogar ein Minus von 0,3 Prozent gegeben hatten. Die Einkommen legten dagegen um 0,3 Prozent zu.

Ökonomen zufolge nutzen derzeit viele Verbraucher einen Großteil ihrer Ersparnisse aus den deutlich günstigeren Energiepreisen, um Schulden zu tilgen und mehr auf die hohe Kante zu legen. Der private Konsum steht für etwa 70 Prozent des Bruttoinlandsproduktes der weltgrößten Volkswirtschaft.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Konsum: Amerikaner werden immer deutscher"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dass Amerikaner immer Deutscher werden oder Deutsche immer amerikanischer glaube ich erst, wenn Deutsche und Amerikaner jeder für sich ca. 5 Prozent des verfügbaren Einkommens sparen. Derzeit sparen Deutsche 2014 noch über 9 und Amerikaner weniger als 3 Prozent. Es handelt sich bei der Überschrift um eine maßlose Übertreibung. Weiterhin müssten Amerikaner den Müll so stark trennen, wie die Deutschen und ebenso wenig Energie, Strom das Zehnfache, Benzin das Vierfache u. a. Güter weniger verschwenden. Die Deutschen erreichen aus ihrem BIP deshalb auch über 30 Prozent mehr Wohlstand als die Amerikaner. Ähnliches gilt für Gesundheit und Verteidigung. Gesundheit kostet in Amerika 50 Prozent mehr verglichen mit Deutschland und die Resultate bis zum Durchschnittsalter sind sehr viel schlechter. Während Deutschland ein Prozent des BIP für die Verteidigung ausgibt sind das in den USA über 4 Prozent für Rüstung und noch mal ein Prozent für Veteranen und Geheimdienste, ohne Rüstungsforschung. Die Amerikaner werden noch 50 Jahre den Deutschen ähnlicher, ohne sie jemals zu erreichen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%