US-Korrespondenten
China hält Visa für zwei Dutzend Journalisten zurück

China demonstriert seine Macht gegenüber ausländischen Journalisten. Zwei Dutzend Korrespondenten von US-Medien wie Bloomberg warten auf ihre Visa. Lenkt Peking nicht ein, müssen bald die ersten das Land verlassen.
  • 0

PekingZwei Dutzend Journalisten von US-Medien droht eine Ausweisung aus China. „Kein Korrespondent der „New York Times“ und von „Bloomberg“ konnte bislang sein jährliches Visum erneuern“, kritisierte die Vereinigung der Auslandskorrespondenten (FCCC) am Montag in Peking. Die chinesischen Behörden setzten zunehmend die Vergabe von Visa ein, um Einfluss auf die Berichterstattung zu nehmen, hieß es weiter. Beide US-Medien hatten im vergangenen Jahr über die Vermögen der Familien von Chinas Führern berichtet.

Falls Peking nicht im letzten Moment einlenkt, könnte dies das Ende für die Büros der „New York Times“ und des Wirtschaftsdienstes Bloomberg bedeuten. Im Gespräch mit Journalisten beider Medien hatte US-Vizepräsident Joe Biden betont, dass er sich gegenüber Staats- und Parteichef Xi Jinping für die Erneuerung der Visa eingesetzt habe. Andernfalls könne es Konsequenzen von US-Seite geben, soll er demnach Xi gedroht haben.

Der Sprecher von Chinas Außenministerium, Hong Lei, betonte am Montag lediglich: „Ausländische Journalisten werden in China nach geltendem Recht und Ordnung behandelt.“ Auf Nachfrage zu den Gründen für das Vorgehen wiederholte er den Satz. Zudem wollte er sich nicht zu der Zahl der betroffenen Journalisten äußern.

Die Journalistenvereinigung FCCC kritisierte: „Die Behörden haben keine öffentliche Begründung für ihr Vorgehen gegeben.“ Das erzeuge den Eindruck, dass es um Vergeltung für eine Berichterstattung gehe, die der Regierung missfallen habe. Bei einigen Journalisten verweigerten die zuständigen Behörden die Annahme der Visaanträge. Bei anderen wurden die Pässe samt Anträgen vor Bearbeitung wieder zurückgegeben.

Seite 1:

China hält Visa für zwei Dutzend Journalisten zurück

Seite 2:

Andere Korrespondenten ohne Probleme

Kommentare zu " US-Korrespondenten: China hält Visa für zwei Dutzend Journalisten zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%