US-Kriegsveteran verliest Videobotschaft
„Ich bin einer langen Liste untilgbarer Verbrechen schuldig“

Immer wieder werden US-Bürger in Nordkorea festgenommen. Doch der jüngste Fall klingt bizarr: Ein US-Veteran, der als Tourist unterwegs war, wird wegen angeblicher Kriegsverbrechen festgehalten. Nun hat er sich geäußert.
  • 5

Seoul/WashingtonNach seiner Festnahme in Nordkorea hat der 85-jährige US-Kriegsveteran Merril Newman auf Video eine Entschuldigung für angebliche Verbrechen im Korea-Krieg verlesen. Außerdem wirft das kommunistische Regime in Pjöngjang dem Kalifornier staatsfeindliche Umtriebe vor. Er habe nach seiner „als Tourist getarnten Einreise“ über das sozialistische System gelästert.

Die Staatsmedien veröffentlichten am Samstag Fotos und ein Video mit dem in normaler Straßenkleidung angezogenen Kalifornier, wie er die Entschuldigung vorliest. Das Weiße Haus forderte Pjöngjang nach der Ausstrahlung des Videos auf, den seit mehreren Wochen inhaftierten Newman „wegen dessen fortgeschrittenen Alters und seiner angeschlagenen Gesundheit“ sofort freizulassen.



Er war nach Angaben seiner Familie kurz vor seinem Abflug in Pjöngjang am 26. Oktober aus dem Flugzeug geholt worden. Demnach hatte Newman als Tourist das Land besuchen wollen, in dem er während des Korea-Kriegs (1950-53) bei den US-Truppen an der Seite Südkoreas gekämpft hatte.

Nach Angaben des US-Außenministeriums hatte Nordkorea vor mehr als einer Woche der schwedischen Botschaft in Pjöngjang die Festnahme eines Amerikaners bestätigt. Die USA unterhalten keine diplomatischen Beziehungen zu Nordkorea. Bereits seit einem Jahr hält Nordkorea einen weiteren US-Bürger in Haft. Er wurde bei der Einreise wegen des Mitführens angeblich anti-nordkoreanischer Literatur festgenommen.

Seite 1:

„Ich bin einer langen Liste untilgbarer Verbrechen schuldig“

Seite 2:

Schwere Vorwürfe

Kommentare zu " US-Kriegsveteran verliest Videobotschaft: „Ich bin einer langen Liste untilgbarer Verbrechen schuldig“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @RobertM Was sind Sie denn für Einer? Der Mann war vor fast 70 Jahren als einfacher Soldat im Korea-Krieg. Jetzt wollte er im Greisenalter das Land, in dem er gekämpft hat, nochmals sehen- Was passiert? Er wird für die üble Propaganda eines Monsters mißbraucht. Die amerikaner haben sicherlich - wie übrigens alle kriegführenden Nationen - Kriegsverbrechen begangen. Dafür jetzt diesen alten Mann vernantwortlich machen zu wollen und gleichzeitig dieses blut- und machtgierige Monster Kim Jong Un verharmlosen zu wollen, ist an weltanschaulicher Verbohrtheit wohl kaum noch zu übertreffen. Schämen Sie sich!

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • ...die USA haben in den frühen 50ern ganz üble Kriegsverbrechen in Nordkorea begangen, als der Krieg für sie nicht mehr zu gewinnen war. Man hat halb Nordkorea dem Erdboden gleich gemacht, Städte und Wälder mit Napalm komplett zerstört, wehalb Städte in Nordkorea heute futuristischen Neubaugebieten gleichen. Von den tausenden wahllos getöteten Zivilisten ganz zu schweigen.
    Nord Korea täte gut daran, den Typen (so man es ihm beweisen kann)einfach vor ein Gericht zu stellen, so wie es überall auf der Welt der Fall wäre.
    [...]

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%