US-Präsident genehmigt Luftangriffe

Zieht Obama in den nächsten Irak-Krieg?

Die USA haben damit begonnen, Hilfsgüter über dem Nordirak abzuwerfen. Dorthin haben sich verfolgte Minderheiten vor den IS-Extremisten geflüchtet. Gegen diese will US-Präsident Obama mit Luftangriffen vorgehen.
11 Kommentare

Obamas Rolle rückwärts

Bagdad/WashingtonUS-Präsident Barack Obama hat lange gezögert. Doch das brutale Vorrücken der IS-Milizen im Irak wird immer bedrohlicher. Jetzt hat Obama Luftangriffe auf IS-Milizen zum Schutz amerikanischer Militärangehöriger und bedrohter Minderheiten im Nordirak genehmigt. IS-Kämpfer waren zuletzt bis auf 30 Autominuten auf Erbil, die Hauptstadt des autonomen Kurdengebietes, vorgerückt.

Zugleich kündigte er in Washington an, die USA hätten mit dem Abwurf von Hilfsgütern begonnen, um die in der Region vor den sunnitischen Extremisten geflüchteten Menschen zu unterstützen. „Diese unschuldigen Familien stehen vor einer schrecklichen Entscheidung: Den Berg hinunter zu steigen und abgeschlachtet zu werden, oder zu bleiben und langsam zu verhungern und zu verdursten“, sagte der Präsident. Nach Angaben des Pentagon warfen Militärflugzeuge erste Ladungen an Lebensmitteln und Wasser ab.

Es gehe um den Schutz religiöser Minderheiten, ein Völkermord müsse verhindert werden, sagte Obama. Das Vorgehen der Kämpfer der Gruppe Islamischer Staat bezeichnete er als „barbarisch“. Obama betonte aber auch, es würden keine US-Bodentruppen in den Irak geschickt.

Der US-Präsident Obama reagierte mit seiner Ankündigung auf Appelle führender irakischer und kurdischer Politiker, etwas gegen die sich entwickelnde Tragödie zu unternehmen. Es wären die ersten US-Luftangriffe seit dem Abzug der US-Truppen aus dem Irak Ende 2011. Obama war Anfang 2009 mit dem Versprechen ins Weiße Haus eingezogen, den von seinem Vorgänger George W. Bush begonnenen Militäreinsatz im Irak zu beenden.

Die Kämpfer des Islamischen Staates gelten als noch extremistischer als die Al-Kaida. Für sie sind Christen ebenso wie die Schiiten und Jesiden Ungläubige. In ihrem Herrschaftsgebiet stellten die IS-Kämpfer ihnen die Alternative, zu konvertieren, zu fliehen oder zu sterben.

Mit der Eroberung der Stadt Mossul im Juni hatten sich IS-Milizen in der Region festgesetzt. Zunächst starteten sie den Vormarsch auf Bagdad und bekämpften vor allem Schiiten. Zuletzt rückten die Extremisten aber auch immer weiter in Richtung Norden an die Grenzen der Autonomieregion Kurdistan und damit in christliche sowie jesidische Gebiete vor. Zehntausende sind dort auf der Flucht.

Luftangriffe habe er insbesondere für den Fall autorisiert, dass IS-Kämpfer gegen die Stadt Erbil vorrücken sollten, in der sich auch US-Militärberater befänden, sagte Obama. Luftangriffe seien auch möglich, wenn die Kämpfer gegen die ins Sindschar-Gebirge geflüchteten Jesiden vorgingen. Es werde sich aber um „gezielte Operationen“ handeln. Er nannte keine Einzelheiten.

„Heute kommt Amerika zu Hilfe“
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: US-Präsident genehmigt Luftangriffe - Zieht Obama in den nächsten Irak-Krieg?

11 Kommentare zu "US-Präsident genehmigt Luftangriffe: Zieht Obama in den nächsten Irak-Krieg?"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Die Polizei nahm sechs Männer fest, die überwiegend aus Tschetschenien stammen."

    Ich werde es nie verstehen und schon gar nicht akzeptieren, das Deutschland Islamisten auf seinem Hoheitsgebiet gewähren lässt. Diese hochgefährlichen Elemente gehören lieber heute als morgen aus dem Land geschmissen. Zum Großteil sind es ja noch Asylbewerber aus dem Kaukasus. Spielen sich hier als verfolgte Menschen auf und attackieren dann im Gastland selbst Andersdenkende. Man glaubt es nicht!

  • Obama, die aussenpolit. Null hat viel zu schnell alle Soldaten aus dem Irakt abgezogen und diese Zustände erst ermöglicht.
    Wann lernen die Amerikaner endlich, dass sie ihre Kriegsspielereien endlich einmal lassen?
    Jetzt ist diesr Blender Obama dabei in Europa zu zündeln
    Es wird Zeit, dass dem endlich mal jemand das große Stopschild hinhält

  • US-Präsident genehmigt Luftangriffe Zieht Obama in den nächsten Irak-Krieg

    Dass ist das Ergebnis eines US-Angriffskrieg gegen den Irak.
    Die USA destabilisieren (mit Lügen) jedes Land, wen es nicht so will wie die US-Regierung/Wirtschaft es haben möchten.
    Seit dem US-Krieg gegen den IRAK, ist kein Tag vergangen, an dem nicht Menschen im Irak sterben mussten.
    Niemand auf der Welt zieht die USA zur Verantwortung, dies ist eine Schande für die freie Welt.
    Wann kommen die US-Präsidenten Clinton, Busche sen. Und Busch Junior vor ein Internationales Gericht?

    Die USA sind pleite, aber zum Krieg spielen auf Kosten anderer sind sie immer bereit.
    Warum greift die UNO dieses Problem endlich auf?

  • Herr Scholl-Latour, wie gefährlich und wie stark sind die ISIS-Truppen?

    Die sind gefährlich, vor allem sind sie gut ausgebildet. Sie stehen ja unter dem Kommando von Abu Bakr al-Baghdadi und seine Kerntruppe besteht im Wesentlichen aus Ausländern. Die kommen vom Kaukasus, die kommen aus Nordafrika, aus Algerien, die kommen aus Pakistan, aus Afghanistan, aus allen möglichen Ländern und etliche eben auch aus Russland, russischen Tschetschenen sind dabei, auch vom Balkan, aus Bosnien. Wir haben gar keinen Durchblick, wer das alles ist, außerdem haben sie auch eine Reihe von syrischen und irakischen Anhängern, die dabei sind.

    Wer finanziert sie?

    Zunächst einmal haben sie Geld von den Banken von Mossul beschlagnahmen können. Also einen ganzen Tresor, aber man weiß ja nichts Genaues. Dann werden sie systematisch finanziert, durch Spenden aus Saudi-Arabien, aus den Emiraten, aus Katar.

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Die Amerikaner werden es nicht direkt finanzieren, die lassen es durch die Petro-Monarchien bezahlen.

  • Ja, ja, die armen USA. Stimmt doch, dass die Basis für das jetzige Gemetzel von der hirnlosen Politik von G.W. Bush gelegt wurde. (Wie kann dieser Mensch nur mit der ganzen Schuld leben, die er auf seine Schultern geladen hat?). Warum sollen unbeteiligte jetzt wieder für die USA gerade stehen? - Netanjahu will doch das Gleiche. Erst Gaza in Schutt und Asche legen und dann sollen andere das Ganze wieder richten. - Momentan scheint die ganze Welt wegen der Blödheit der Menschen zu kollabieren. - Ja, ich weiß, ich bin auch ein Mensch........



  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Wo bitte bleibt der Aufschrei der heuchlerischen Gutmenschen, die die Sanktionen gegen Putin gutheißen?

    Nun müssen aber auch Sanktionen gegen die USa verhängt werden.

  • Eine Lichterkette für diesen Beitrag.
    Gruß Spiegel

  • Der Berliner Hofstaat muss sich um Deutsche Isis Kämpfer keine sorgen machen , die Türkei biete den Isis Kämpfern ja Ruhezonen und Waffen an. So gesehen können die Angriffe der USA ins leere laufen. Auch die tapfere Stationierung von BW Soldaten gegen Assad der gegen die Isis kämpft und auch Christen beschützt zeichnet Deutsche Politiker aus. Aber die Türkei ist für Deutsche Politiker vermutlich auch Staatsräson und so kann die ISIS sich auf zwei zuverlässige Partner zählen und erfolgreich Christen und Andersdenkede töten.

    In Deutschland haben Politiker mittlerweile von Hamas ,Hisbiollabis, ISIS etc niemand ausgelassen der hier nicht schon lebt und auf seine Chance wartet.

    Mal sehen wann die tapferen Kurden die ersten Deutschen Doppelpässe von getöteten Isis Kämpfer in die Kamaras halten .

  • Die Amerikaner wurden nicht in den Irak-Krieg hineingezogen, die Amerikaner - und ihre Koalition der Willigen - haben den Irak-Krieg begonnen. Mit dem Sturz Saddam Hussein und ihrer unfähigen Nachkriegspolitik, haben die Amerikaner erst die Voraussetzungen für die heutige Situation geschaffen. Die USA sind daher moralisch verpflichtet die ISIS-Terroristen militärisch auszunichten. Der Kampf gegen die ISIS ist der echte Krieg gegen den Terrorismus. Die Haltung Obamas kann daher nur als moralisches und militärisches Drückebergertum bezeichnet werden.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%