US-Präsident
Obama reicht Muslimen erneut die Hand

US-Präsident Barack Obama hat auf seiner Asienreise erneut um ein gutes Verhältnis der westlichen Welt zu den Muslimen geworben. In Indonesien appellierte Obama für einen Kampf gegen den Terrorismus.
  • 5

HB JAKARTA. US-Präsident Barack Obama hat sich während seines Besuchs in Indonesien um eine Entspannung zwischen Amerika und der islamischen Welt bemüht. Beide Seiten müssten „Argwohn und Misstrauen“ überwinden, sagte er am Mittwoch in dem Land mit der weltweit größten muslimischen Bevölkerung. Vor etwa 6.000 überwiegend jungen Zuhörern sagte Obama während seiner umjubelten Rede immer wieder einzelne Sätze auf Indonesisch. Der Präsident verbrachte vier Jahre seiner Kindheit in dem Land.

“Ich habe klar gemacht, dass sich Amerika nicht im Krieg mit dem Islam befindet und dies sie sein wird“, sagte Obama. „Diejenigen, die etwas aufbauen wollen, dürfen nicht zulassen, dass Terroristen, die zerstören wollen, Einfluss gewinnen.“

Zuvor hatte Obama gemeinsam mit seiner Frau Michelle die größte Moschee Südostasiens besucht. Als er zwischen 1967 und 1971 in dem Land gelebt habe, sei die Istiqlal Moschee noch im Bau gewesen, sagte der Präsident. Die Zeit in Indonesien habe ihm geholfen, den Wert aller Menschen zu erkennen, weil dort die Vielfalt der vielen Religionen und Völker, verteilt auf Tausende Inseln, besonders groß sei.

Kommentare zu " US-Präsident: Obama reicht Muslimen erneut die Hand"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Werner

    Diese , wie auch alle anderen Texte zu diesem Thema stammen aus dieser Quelle
    http://www.israelheute.com/default.aspx?tabid=179&nid=22498
    Es hat also durchaus einen Seriösen Journalistischen Hintergrund (der inhalt meiner Texte )


    Verwandte wollen psychisch kranken Araber offenbar erschießen lassen

    Freitag, 24. Dezember 2010 | von nai news

    Ein geistig verwirrter junger Araber ist von seiner Familie in die israelische Siedlung beit El (Foto) geschickt worden. Offenbar hatten sie gehofft, dass er dort von israelischen Soldaten erschossen wird. Das berichten heute israelische Medien. Demnach war in beit El kurz nach Mitternacht Alarm ausgelöst worden, weil ein Sicherheitszaun im Norden der Siedlung durchbrochen worden war. Die Einwohner wurden daraufhin gewarnt, dass möglicherweise ein Terrorist eingedrungen sei und sie ihre Häuser nicht verlassen sollen. Kurze Zeit später nahmen Sicherheitskräfte den jungen Araber fest, der einen verwirrten Eindruck machte. Er war unbewaffnet, gab jedoch an, dass ihn ein bewaffneter Mann begleitet habe. Die Suche nach diesem Eindringling blieb ergebnislos. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der Festgenommen unter psychischen Störungen litt – und dass der zweite „Terrorist“ ein Vertreter seiner Familie war. Die hatte ihren kranken Verwandten nach beit El gebracht und darauf spekuliert, dass er von den israelischen Soldaten entdeckt und umgebracht wird. Die Siedlung beit El liegt im so genannten Westjordanland war in der Vergangenheit mehrfach von Steinewerfern angegriffen worden.

  • wir Europäer und die Amerikaner klauen die bödenschätze andere Länder und morden unteranderem Zivile bevölkerung. All diese Schritte sind auch nicht im Sinne von den Christen. Wenn wir bödenschätze klauen, und die Menschen dort umbringen, dann dürfen wir uns nicht wundern, dann man dort angegriffen wird.

    Mit unserem technologischen Vorsprung sind wir die schlimmsten Menschen auf erden geworden. Klauen und Morden und sich feinde anschaffen, kann nicht unser weg sein!

  • [2] tomtomtoy

    ich habe in der letzten Zeit diverse Kommentare von dir gelesen, und muss leider feststellen, dass du sehr rechts orientiert sehr viel Schwachsinn von dir gibst. Um nicht zu weit ins Detail zu gehen, damit du bei deinem geistigen Level auch etwas versteht, möchte ich dir eine ziemlich einfach frage stellen. in dem buch von George Friedmann -die nächsten Hundert Jahre- ist eindeutig geschrieben, dass das überleben des 21. Jahrhundert mit Öl uns Gasvorhaben kurz-gefasst mit bodenschätzen zu tun haben wird. in zwischen ist es fasst bei jeden angekommen, was auch hinter dem Krieg irak sich verbirgt. Und die Attentäter wenn überhaupt echt, sollen Saudis gewesen sein. So jetzt erkläre uns bitte wie das Volk in irak oder wo anders reagieren soll, wenn ein Land beschlagnahmt, und einen Plan bzw. eine regierung aufstellt, den man die nächsten Hundert Jahre absaugen kann. bei der Gelegenheit kannst du uns bestimmt auch schildern, was die Deutschen in Afghanistan machen, und wer Sie überhaupt bestellt hat. Es gibt wenige Politiker von den man was hält, aber Altkanzler Schmidt ist einer auf den mann noch einigermaßen zuhört. Er hatte bei Maischberger gesagt, dass der Westen mit den Asiatischen Länder überheblich und arrogant umgeht.

    Vielleicht versteht du das alles gar nicht, und ich erlaube mir nochmals eine Stufe an dein Level zu nähern. Jemand bedroht dich dein Haus zu beschlagnahmen, und dich herauszuwerfen. Wirst du denen dein Hausschlüssel geben, oder die bibel rausholen und Auge um Auge Zahn um Zahn anzuwenden, um anschliessend mit dem Ritterzug zu beginnen.

    Du hasst keine Ahnung von all dem was in den asiatischen Ländern vor sich geht, und was alles dahinter steckt, und was die Amis mit den blinden Europäern so treibt.

    Übrigens unser Verbündeter und Freund USA hat im beraterstab auch den genannten Herrn George Friedmann, der im gleichen Atemzug im Jahre 2050 Deutschland wegen der Geburtenrate und Nationalismus ausschaltet.

    Wach auf du blindgänger!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%