US-Präsidentschaftswahlen
Trump wettert gegen illegale Einwanderer

Donald Trump sorgt erneut mit rassistischen Äußerungen für Empörung. Diesmal hält der Milliardär und republikanische US-Präsidentschaftsanwärter ein Plädoyer für Massenabschiebung und ein neues Staatsbürgerschaftsrecht.
  • 10

WashingtonDer republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat erneut gegen Einwanderer gewettert. Der illegalen Einwanderung müsse ein Riegel vorgeschoben werden, alle illegal Eingewanderten müssten die USA verlassen, sagte Trump am Sonntag dem Fernsehsender NBC.

„Ich liebe dieses Land und ich möchte es wieder groß machen“, hob der für seine scharfen Töne bekannte Milliardär hervor. „Und es wird nicht groß werden, wenn wir auf diese Art weiter machen, wir werden Dritte Welt werden. Wahrscheinlich sind wir das schon.“

Trump kritisierte die Dekrete von Präsident Barack Obama, die die Abschiebung von illegalen Einwanderern verlangsamt hätten. „Sie müssen gehen“, forderte der 69-jährige Geschäftsmann und kündigte neue Anforderungen für die Einwanderung in die USA an.

Der Republikaner ging allerdings nicht ins Detail und machte keine Angaben dazu, was mit Einwanderern geschehen solle, die nicht in ihre Heimat zurückkehren können. „Wir werden mit ihnen arbeiten“, sagte Trump dazu lediglich. „In vier Jahren werden Sie mich interviewen und sagen 'wie gut Sie das gemacht haben, Präsident Trump'“, prophezeite er.

Für Diskussionsstoff dürfte auch Trumps Vorhaben sorgen, die US-Staatsbürgerschaft nicht mehr automatisch allen zuzugestehen, die in den Vereinigten Staaten geboren werden. Dieses Staatsbürgerschaftsrecht sei "der größte Magnet für illegale Einwanderung", kritisierte Trump.

Mitte Juni hatte Trump bei der Bekanntgabe seiner Präsidentschaftsbewerbung gesagt, wenn „Mexiko seine Leute schickt, schicken sie nicht die besten.“ Pauschal warf er den Mexikanern vor: „Sie bringen Drogen, sie bringen Kriminalität, sie sind Vergewaltiger.“ Die Äußerungen hatten in den USA und in Lateinamerika heftige Kritik ausgelöst, Trump weigerte sich allerdings, sich zu entschuldigen.

Die meisten illegalen Einwanderer in den USA stammen aus Mexiko. Von den Latinos, der größten Minderheit in den USA, haben die meisten mexikanische Wurzeln. Beim Rennen um das Weiße Haus spielen Wähler mit lateinamerikanischen Wurzeln eine entscheidende Rolle. Trump ist selbst Sohn einer Einwanderin. Seine Großeltern väterlicherseits kamen aus Deutschland in die USA.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Präsidentschaftswahlen: Trump wettert gegen illegale Einwanderer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Staatsbürgerschaft? Jeder Mensch darf nur eine Staatsbürgerschaft besitzen und muss dafür wie jeder andere Bürger volle Leistungen(Steuern) erbringen!

  • Reisender schreibt dazu in WELT
    -
    Ich arbeite zur Hälfte in Russland und zur Hälfte in Deutschland!
    -
    Dort habe ich eine bessere Internetanbindung als unser deutscher mittelständischer Betrieb auf dem "platten Land". Seit Jahren! LTE-Verbindung-flat, für unterwegs und "zu Hause" 15k/2k über Kabel-TV (die billigste, aber ausreichende Variante).
    -
    Und ja, dort läuft der Standardvertrag über den Proxy des Providers, aber für einen geringen Betrag (ca. 3 EUR/Monat) gibt es eine sogenannte "äußere IP"! DAS ist eine feste ip, die bei uns viel teurer wäre.
    -
    Und gesperrte Seiten - außer Terrorseiten und evtl. einige Sex-Seiten - noch nichts bemerkt!Zeitungen kann ich da ALLE lesen und TV habe ich ca. 500 Kanäle, inkl. CNN, FOX, DW, ARD,ZDF und die "Privaten!
    -
    Und noch eins: kostenloses WLAN gibt's in JEDEM Kaffee, in der U-Bahn! und bald auch in allen Bussen!
    -
    Und noch ein Hinweis: So einen "komischen" Hinweis auf YouTube, wie in Deutschland: "Dieser Beitrag darf in Ihrem Land nicht gezeigt werden..." - den hatte ich dort noch NIE !!!!!!

  • Wie Putin in Russland den Journalismus abschafft (WELT)
    -
    DIE WAHRHEIT SIEHT GANZ ANDERS AUS....DIE RUSSISCHEN BÜRGER HABEN FREIEN ZUGANG ZUR WESTPRESSE !!!
    -
    Dazu gibt es deutlich einfachere Möglichkeiten. Gehen Sie mal auf http://inopressa.ru/edition/welt dort sind z.B Artikel übersetzt die "Die Welt" über Russland geschrieben hat.
    -
    Wenn Sie auf eine die rote Überschrift anklicken, gelangen Sie zum Artikel auf russisch. Wenn Sie zusätzlich deutsch können, können Sie, wenn Sie auf den roten Link "Die Welt" (meistens am Ende des ersten Absatzes) klicken, gelangen Sie zum Originalartikel und können sich von der Übersetzungsqualität des Artikels überzeugen.
    -
    Und damit Sie einen kleinen Überblick erhalten, welche Zeitschriften dort übersetzt werden, eine kleine Zusammenfassung für Sie von Heute. Die Welt, Der Spiegel, The New York Times, BloombergView, The Washington Post, Los Angeles Times, La Repubblica, El Mundo, Financial Times.
    -
    Auf diese Seite wurde ich in einem russischem Forum aufmerksam gemacht. Die Staatssicherheit scheint in Russland nicht das zu tun was man uns im Westen erzählen möchte !!! - Auch Sie können sich in den russischen Foren beteiligen, es sind sogar viele, die gleich Plattform nutzen wie die Welt und die User können sogar englisch...weitere Möglichkeit http://de.sputniknews.com
    -
    Übrigens: Meine Artikel mit den WAHREN HINTERGRÜNDEN der Ukrainekrise und der ganzen verlogenen Kriegen der USA werden rgelmäßig in der WELT gelöscht !!!!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%