US-Presseschau
Die Revanche des Präsidenten

Das zweite TV-Duell war der Härtetest für Obamas Siegeswillen - und er hat ihn bestanden. Gegen Romney bewies der Amtsinhaber, dass er die Wahl noch lange nicht aufgegeben hat. Was Sie zur Debatte sehen & lesen sollten.
  • 2
Georg Watzlawek
Georg Watzlawek
Handelsblatt Online / Ressortleiter Wirtschaft und Politik

Kommentare zu " US-Presseschau: Die Revanche des Präsidenten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Obama versucht der seit 1980 stetig größer werdenden Ungleichheit in der Gesellschaft durch eine behutsame Politik des Ausgleichs (z.B.staatlich geförderte Krankenversicherung für alle Amerikaner)zu begegnen.Weil diese Politik der Demokratie hilft, wendet sie Schaden von den USA ab.

  • Mitt Romney wird der bessere Präsident.

    Obama schadet den USA durch Hyper-Verschuldung (in 4 Jahren von 10-trillion-dollar auf 16-trillio-dollar wegen "obama-care") und weil er eine Politik der Schwäche repräsentiert, die alt-bewährte Kräfte-Gleichgewichte gefährden. Er regiert "weich und beliebig".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%