US-Republikaner: Erster Kandidat bringt sich in Stellung

US-Republikaner
Erster Kandidat bringt sich in Stellung

  • 0

WashingtonDer erste US-Republikaner bekundet Bereitschaft Obama bei den nächsten Wahlen herauszufordern.

Der ehemalige Gouverneur von Minnesota, Tim Pawlenty, richtete ein Komitee ein, um Chancen für eine Kandidatur zu erkunden. Dies gilt als erster echter Schritt, bei den Vorwahlen gegen andere republikanische Kandidaten anzutreten.

Die Präsidentenwahl findet im November 2012 statt, die Vorwahlen starten mit Jahresbeginn. Pawlenty gilt allerdings laut Umfragen unter Republikanern nicht als Favorit Größere Chancen werden dagegen den ehemaligen Gouverneuren Mike Huckabee und Mitt Romney eingeräumt sowie Sarah Palin, die Ikone der radikalen „Tea Party Bewegung“ - von denen aber bislang noch niemand den Hut in den Ring geworfen hat.

Auch Newt Gingrich, die einstige Gallionsfigur der „republikanischen Revolution“ in den 90er Jahren, gilt als Mitfavorit. Vor vier Jahren hatten um diese Zeit bereits acht Republikaner ihren Anspruch auf eine Kandidatur angemeldet.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Republikaner: Erster Kandidat bringt sich in Stellung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%