US-Schuldenkrise
Gemeinsam an eine Lösung

Eine Lösung zur US-Schuldenkrise kommt nur zustande, wenn Repräsentantenhaus, Senat und Präsident Obama an einem Strang ziehen. Nun richtet sich der Chef der Republikanischen Partei John Boehner an die eigene Partei.
  • 0

WashingtonDer Präsident des US-Repräsentantenhauses, John Boehner, hat die Abgeordneten seiner Partei am Sonntag aufgefordert, sich einem Lösungsvorschlag zur Schuldenkrise anzuschließen, der sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat durchgehen könnte. Einige der Abgeordneten müssten Opfer bringen, sagte er in einer Telefonkonferenz.

Beide Kammern des Kongresses seien bereit, deutliche Ausgabenkürzungen zu akzeptieren, sagte er laut einer Person, die mit dem Inhalt von Boehners Äußerungen vertraut war. Allerdings glaube er nicht, dass Präsident Barack Obama jemals ein großes Sparpaket akzeptieren werde, das nicht auch Steuererhöhungen beinhalte, soll Boehner erklärt haben.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Schuldenkrise : Gemeinsam an eine Lösung "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%