US-Schuldenkrise
Washington fürchtet Chaos an den Asienmärkten

Im Poker um die Anhebung der US-Schuldengrenze wird es Ernst. Nach dem Platzen der Gespräche fürchtet die Politik, an den Märkten in Asien könnte am Montag Chaos entstehen.
  • 14

New YorkAus Angst vor Kapitalmarktturbulenzen drückt die US-Politik an diesem Sonntag nach Wochen erfolgloser Verhandlungen abrupt auf's Tempo. Der Verhandlungsführer der oppositionellen Republikaner, John Boehner, kündigte am Samstagabend (Ortszeit) in einer Telefonkonferenz mit Parteifreunden an, er werde binnen 24 Stunden einen neuen Kompromissvorschlag vorlegen. Er drängte in dem Gespräch zur Eile, wie die "Washington Post" in ihrer Onlineausgabe berichtete, weil er Sorgen habe, es könnte zu Turbulenzen an den asiatischen Märkten kommen, wenn Washington nicht glaubthaft machen könne, dass die USA am 2. August nicht in die Zahlungsunfähigkeit rutschen.

Am 2. August erreichen die USA das gesetzliche Schuldenlimit. Der Regierung drohen dann die Mittel auszugehen, um Anleihen zu tilgen und Transferleistungen auszuzahlen.

Die Situation an diesem Wochenende erinnert an die den Krisenherbst 2008. Damals suchte die Regierung an mehreren Wochenenden immer wieder kurzfristige Lösungen für die Finanzkrise und versuchte jeweils vor Eröffnung der Märkte in Asien am späten Abend (Ostküstenzeit) alles arragngiert zu haben.

US-Präsident Barack Obama hatte am Samstag führende Kongresspolitiker zu einem Krisengipfel einbestellt. Zuvor hatten die Republikaner Verhandlungen mit dem Weißen Haus vor allem wegen Differenzen über Steuererhöhungen platzen lassen - nur gut eine Woche vor einem möglichen Staatsbankrott.

Konkrete Fortschritte gab es bei dem nur einstündigen Treffen anscheinend nicht. Nach einer Mitteilung des Weißen Hauses warnte Obama eindringlich vor den Folgen einer Zahlungsunfähigkeit für die ohnehin stark schwächelnde US-Wirtschaft. Er lehnte erneut eine Kurzzeit-Lösung ab, die ihn zwingen würde, im nächsten Jahr beim Kongress erneut eine Erhöhung des Kreditrahmens zu beantragen. Das könnte zur Herabstufung der US-Bonität führen, sagte Obama. Große Ratingagenturen wie Standard & Poor's haben bereits mit einem solchen Schritt gedroht.

„Der Kongress sollte von fahrlässigen politischen Spielen mit unserer Wirtschaft Abstand nehmen“, erklärte der Präsident dem Weißen Haus zufolge bei dem Treffen wörtlich. Laut US-Fernsehberichten kam ein „Sammelsurium von Ideen“ zur Sprache, ein klares Konzept habe es nicht gegeben. Die demokratischen und republikanischen Spitzen in Senat und Abgeordnetenhaus wollten demnach am Wochenende zunächst mit ihren eigenen Parteikollegen über mögliche Verhandlungsangebote sprechen.

 Die Uhr tickt: Falls es bis zum Stichtag 2. August keine Einigung auf eine Erhöhung der Schuldenobergrenze von 14,3 Billionen Dollar (zehn Billionen Euro) geben sollte, droht der größten Volkswirtschaft der Welt erstmals das Geld auszugehen. Obama hatte in der vergangenen Woche mit dem republikanischen Präsidenten des Abgeordnetenhauses, John Boehner, über ein umfassendes Paket zum Abbau des Schuldenbergs verhandelt, das mit einer Erhöhung des Kreditrahmens einhergehen soll.

Seite 1:

Washington fürchtet Chaos an den Asienmärkten

Seite 2:

Republikaner lassen den Präsidenten stehen

Kommentare zu " US-Schuldenkrise: Washington fürchtet Chaos an den Asienmärkten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • The show must go on und das dummer Publikum klatscht Beifall. Vor diesem Affentheater sind wir im eigenen Land nicht mehr weit entfernt. Nur bei uns jubelt keiner, bei uns fallen sie alle in Resignation. Armer deutscher Michel.

  • Wenn die Märkte in Asien in Aufruhr geraten, dann nur weil die USA das auch will !
    Nichts käme denen mehr gelegen, wenn z.B. in China die Immobilienbubble platzen würde......
    Glaubt diesen Lügnern NICHTS !!!!!!!

  • Eines ist hier wohl klar.
    Bei diesem Spiel gibt es nur Verlierer
    der Waehler mit weniger Geld in der Tasche
    die Republikaner mit schwindendem Ansehen
    die Demokraten die "natuerlich an allem Schuld sind"
    der Praesident der sich nicht durchsetzen kann
    die US Wirtschaft die weiter nach unten geht
    die Arbeitslosen die weiter auf einen Aufschwung warten
    Gewinner sind scheinbar
    sture Ideologen ohne politisches Gespuer
    Spekulanten die aus jeder Bewegung an der Wallstreet Geld machen

    Warten wir es ab.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%