US-Sonderermittlungen
Flynns Verteidiger brechen mit Trumps Anwaltsteam

Strebt Michael Flynn einen Deal mit den Strafverfolgern an? Die Anwälte von Trumps früherem Sicherheitsberater wollen sich laut US-Medienberichten nicht mehr mit dem Team des US-Präsidenten austauschen.
  • 0

WashingtonAnwälte für den Ex-US-Sicherheitsberater Michael Flynn haben dem Anwaltsteam von US-Präsident Donald Trump mitgeteilt, dass sie sich nicht mehr über die Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller austauschen wollen. Das teilte eine mit dem Vorgang vertraute Person der Nachrichtenagentur AP mit. Die Entscheidung könnte andeuten, dass Flynn nach mehr Kooperation mit Mueller strebt.

In der Regel tauschen sich Verteidigerteams während größerer Ermittlungen untereinander aus - häufig wird die Kommunikation jedoch zurückgefahren, wenn ein Deal mit den Strafverfolgern angestrebt wird. Die „New York Times“ hatte zuerst von der Entscheidung berichtet. Anwälte Flynns kommentierten den Schritt zunächst nicht.

Nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten machte dieser seinen Vertrauten Flynn zum Nationalen Sicherheitsberater. Auf dem Posten konnte der sich aber nicht lange halten - im Zuge der Russland-Affäre musste er sein Amt räumen.

Flynn schied aus, weil er US-Vizepräsident Mike Pence über Kontakte in die Irre führte, die er zum russischen Botschafter in den USA, Sergej Kisljak, hatte, bevor Trump vereidigt wurde.

Seither steht Flynn immer wieder in der Kritik. Unter anderem kam ans Licht, dass er als Berater für einen türkischen Geschäftsmann tätig war, der wiederum Verbindungen zur Regierung in Ankara hatte. Seine Einnahmen durch die Dienste führte Flynn teilweise nicht in Dokumenten für das Weiße Haus auf.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Sonderermittlungen: Flynns Verteidiger brechen mit Trumps Anwaltsteam"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%