US-Spähprogramm Regierung betont Erfolge durch Prism

Obama geht in die Offensive: Der US-Präsident lässt einzelne Fälle vereitelter Straftaten benennen, bei denen „Prism“ angeblich geholfen haben soll. Schützenhilfe erhält er auch aus Deutschland – aus der CSU.
7 Kommentare
Bekommt den Rücken von oberster Stelle gestärkt: General Keith Alexander, Direktor des US-Geheimdienstes National Security Agency, werden von der Regierungsführung etliche Erfolge in der Terrorabwehr zugeschrieben, viele davon gingen auch auf Prism zurück. Quelle: AFP

Bekommt den Rücken von oberster Stelle gestärkt: General Keith Alexander, Direktor des US-Geheimdienstes National Security Agency, werden von der Regierungsführung etliche Erfolge in der Terrorabwehr zugeschrieben, viele davon gingen auch auf Prism zurück.

(Foto: AFP)

WashingtonIn der Affäre um das umstrittene Überwachungsprogramm der Geheimdienste geht die US-Regierung in die Offensive. Das Präsidialamt verteidigte am Donnerstag das Ausspähen von Internet- und Telefon-Daten mit Erfolgen bei der Terrorabwehr. So habe das Programm 2009 in Chicago zur Festnahme eines Mannes geführt, der wegen der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen einen Bombenanschlag auf die dänische Zeitung „Jyllands-Posten“ habe verüben wollen. Auch hätten die gesammelten Daten dem Geheimdienst NSA im gleichen Jahr geholfen, einen Bombenanschlag auf das New Yorker U-Bahn-System zu verhindern. Das Präsidialamt kündigte an, dass bislang geheime Ermittlungsergebnisse öffentlich gemacht würden, um der Bevölkerung die Bedeutung des Überwachungsprogramms für die nationale Sicherheit zu demonstrieren.

Auch der innenpolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Stephan Mayer, verteidigte den US-Abhöreinsatz. „Es steht fest, dass Hinweise von US-amerikanischen Geheimdiensten dazu beigetragen haben, Terroranschläge in Deutschland rechtzeitig zu verhindern“, sagte er der „Bild“-Zeitung. Die Sauerland-Gruppe, die 2007 beim Versuch aufflog, den Sprengstoff für Anschläge in Deutschland zusammenzumischen, habe nur durch einen Hinweis der NSA aufgespürt werden können. Die Zusammenarbeit der deutschen und der US-Geheimdienste müsse auch in Zukunft wirksam möglich sein.

Die US-Regierung ist im In- und Ausland in die Kritik geraten, nachdem bekanntwurde, dass die Sicherheitsbehörden im Rahmen eines Terrorabwehr-Programms mit dem Namen „Prism“ weltweit direkt auf unzählige Nutzerdaten von Internet-Konzernen wie Google und Facebook zugreifen. Es ist das wohl größte jemals bekanntgewordene Ausspäh-Programm. Massenhaft werden E-Mails, Fotos, Videos, Dokumente, Audio-Dateien kontrolliert. Außerdem werden in den USA Telefon-Daten von Millionen Amerikanern gesammelt.

  • rtr
Startseite

7 Kommentare zu "US-Spähprogramm: Regierung betont Erfolge durch Prism"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Dieser 29-jährige Analyst hat gerade sein gesamtes Leben aufgegeben -- seine Freundin, seinen Job und sein Zuhause -- um das schockierende Überwachungsprogramm “PRISM” der US-Regierung aufzudecken.
    https://secure.avaaz.org/de/stop_prism_global/?bgzhEeb&v=25848

  • @WFriedrich

    Ich bin auch für Überwachung: die Überwachung der Regierungen. Die sind für UNS, nicht umgekehrt, und daher sollten SIE transparent sein, nicht wir.
    Womöglich verschwindet dann auch 2/3 der Terrorgefahr. Immerhin hat die gute Hillary Clinton kürzlich zugegeben, daß die USA alCai-da (ops, kleiner Tipfehler) geschaffen hat.
    Mit Steuergeldern.

    Terror ist als Rechtfertigung für diese Anstrengungen natürlich nur vorgeschoben (man rechne mal die "Terrortoten" um und vergleiche es mit anderen Todesursachen).

    Man erinnere sich auch an die Zeit, als Innenminister Schäuble mittels "Terror" die Internetüberwachung so richtig lostreten wollte. Das hat nicht geklappt. Dann hat es halt seine Kollegin "Familienministerin" mal mittels "Kinderpornographie" versucht. Auch das wurde fallen gelassen, wohl weil die "Piraten" aufkamen. Kann man dieses Politikergelüge noch ernst nehmen?

    "Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt." - J-C. Juncker. Deutlicher kann man es kaum sagen - wir müssen nur zuhören!

    Es geht um Kontrolle, um die Massentierhaltung der menschlichen Herde. Vielleicht merkens es die letzten, wenn einen Knopf ins Ohr bekommen - natürlich zur Terrorbekämpfung!

  • LinkeSPDGrüneCDUFDP z.B.

  • Was kümmern uns Verfassungen, Menschenrechte und Rechtsstaat wenn es doch Erfolge (vorzutäuschen??) gibt? Das Rechtsstaats-Prinzip ist offenbar, daß alles was (vorgeblich) Erfolg hat Rechtens ist: der Zweck heiligt die Mittel.
    Die USA haben eine Geschichte von False Flag Operationen um Kriege zu initiieren oder ihre exzellente Verfassung, dh. den Rechtsstaat, zu demontieren. Warum sollte wir diese traditionellen Lügner trauen? Warum unseren eigenen?
    Keiner der etablierten Parteien und keiner der höheren Regierungsapparatschiks verdient unser Vertrauen. Weder in Regierung, Parlament, Gerichtsbarkeit oder Systempresse. Wählen wir sie alle ab (bzw. stellen wir die Apparatschiks kalt durch die Wahl). Egal welcher Ansicht man ist, egal was man wählt. Nicht dieses Establishment.

  • Gegen Überwachung als Terrorprävention gibt es keine überzeugenden Argumente. Die Besorgnis resultiert wohl eher aus der Befürchtung, dass dieses System zu unlauterer Wettbewerbsführung, zum Ausspähen der Forschung und Entwicklung der globalen Konkurrenz im zivilen Bereich genutzt werden könnte. Aktuell gibt es darauf zwar keine Hinweise, aber Wirtschafts- und Industriespionage gibt es, seitdem Anbieter um Kunden konkurrieren. Sollte die US-Administration diese Nutzung nicht überprüfbar ausschließen, dürfte darunter die US-IKT-Branche leiden: alle Microsoft- und Oracle-Produkte wird die Wirtschaft meiden; Cloud wäre kreuzgefährlich. Zudem könnte für große Volkswirtschaften - wie beispielsweise China - zusätzliche Anreize entstehen, die die ohnehin teuren Massenimporte durch Eigenentwicklungen abzulösen - auch im Wege des "Nacherfindens". Zwar sind die USA mit PRISM in das Licht der Öffentlichkeit geraten, aber niemand sollte sich der Illusion hingeben, dass herangereifte technische Möglichkeiten überall in der Welt genutzt werden. Das galt für Schwarzpulver im späten Mittelalter und gilt heute für IKT-Technologien genauso wie für ABC-Waffen. Es ist (leider) ein Grundbaustein der Schöpfung: wir werden wissender, aber nicht klüger.

  • Zitat Edward Snowden:
    „Die NSA hat eine Infrastruktur aufgebaut, die ihr erlaubt, fast alles abzufangen. Damit werde der Großteil der menschlichen Kommunikation automatisch aufgesaugt. Wenn ich in Ihre E-Mails oder in das Telefon Ihrer Frau hineinsehen wollte, müsste ich nur die abgefangenen Daten aufrufen. Ich kann Ihre E-Mails, Passwörter, Gesprächsdaten und Kreditkarteninformationen bekommen."

    1. es wird stets und alles aufgezeichnet
    2. die Informationen werden Personen zugeschrieben (jeder bekommt seinen Ordner, sein Verzeichnis)
    3. dieser ganze Wust wird von crawlern aufbereitet, die "Ordner" kategorisiert, Verbindungen zwischen den Personen und Standorte bewertet ...semantic web Geschichten.

    Peu a peu kommt noch die optische Überwachung mit Gesichtserkennung und Bewegungsprofilen hinzu (für jene, die ihr Handy auch mal liegenlassen).
    Gemacht wird, was realisierbar ist.

    Politiker werden ausgetauscht - die eigentlichen Entscheider dahinter, z.B. der Geheimdienst, bleibt.

  • Schützenhlfe von der CSU - von wem auch sonst....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%