US-Studie: Atommaterial könnte in Hände von Terroristen fallen

US-Studie
Atommaterial könnte in Hände von Terroristen fallen

Eine Studie zeigt, dass Atommaterial auf der ganzen Welt zu unsicher gelagert wird - vor allem in Nordkorea, Pakistan und Iran. Doch auch in anderen Ländern könnten die Bestände zur Terrorgefahr werden.
  • 5

WashingtonDie weltweiten Bestände an Atommaterial sind laut einer US-Studie nicht ausreichend gesichert und könnten in die Hände von Terroristen fallen. Eine am Mittwoch veröffentlichte Untersuchung der Nichtregierungsorganisation Nuclear Threat Initiative (NTI) kommt zu dem Schluss, dass Nordkorea, Pakistan und der Iran die Länder mit den am wenigsten gesicherten Atombeständen sind.

Die Organisation, die sich dem Kampf gegen die Verbreitung von Atommaterial verschrieben hat, ließ die Sicherheit von Atommaterial in hunderten Lagerstätten in 32 Ländern durch Experten einstufen. Dabei ging es um Lager, die jeweils über mehr als ein Kilo atomwaffenfähiges hochangereichertes Uran verfügen. Einige der untersuchten Stätten seien gut gesichert, viele andere jedoch nicht, so dass waffenfähiges Atommaterial gestohlen oder auf dem Schwarzmarkt an Terrororganisationen verkauft werden könnte, hieß es in der Studie.

Die Experten stuften die untersuchten Länder nach fünf Kriterien ein: Menge des dort verfügbaren hochangereicherten Urans und Plutoniums und Anzahl der Lagerstätten, Schutzvorkehrungen in den Atomlagern, Transparenz und Umsetzung von internationalen Sicherheitsstandards, Fähigkeit und Bereitschaft des Staates zur Anwendung dieser Sicherheitsstandards, sowie soziale Faktoren wie politische Stabilität, Korruption und Existenz von Gruppen, die sich Atommaterial verschaffen wollen.

Als sicherste Länder stuften die Experten Australien, Ungarn und Tschechien ein. Am unteren Ende der Skala rangieren Nordkorea wegen mangelnder Transparenz und Einhaltung internationaler Standards, Pakistan wegen seiner politischen Instabilität, der Existenz militanter Organisationen sowie verbreiteter Korruption und der hohen Zahl an Lagerstätten, und der Iran. Alle Staaten «können und sollten» mehr für die Sicherheit ihrer Bestände an Atommaterial tun, forderte NTI-Präsidentin Joan Rohlfing.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Studie: Atommaterial könnte in Hände von Terroristen fallen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Langsam wird ihre Kreigstreiberei handzahm! Sie schreiben nun nicht mehr vom nukl. Angriff sondern nur mehr von einem "Test" in einem andern Land.
    Wie gesagt, ich warte und bin sehr geduldig! :-)

  • Der Iran verfügt über kein EIGENES hochangereichertes - nuklearwaffenfähiges - Uran,was er von Korea-Nord oder Russland hat weis nur der Iran selber .

    Wir warten auf einen Nuklearwaffentest des Iran und übersehen dabei , dass er dies nicht im eigenen Land tun muss . Das sehe ich ebenfalls als reale Gefahr !

  • Tja, unsere Medien, immer wird gesagt der Iran lässt da niemand ran. Jetzt wird dort unsicher gelagert. Auch Nordkorea lässt bestimmt niemand ran. Reine Spekulation dieser Bericht, Oder gibt Nordkorea Führungen durch die Atomanlagen ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%