US-Waffenindustrie boomt
Millionen frische Handfeuerwaffen pro Jahr

Die Amerikaner diskutieren über schärfere Waffengesetze – und decken sich noch kräftig ein: Nie wurden so viele Schießeisen gekauft wie im Dezember, dem Monat des Amoklaufs von Newtown. Goldenen Zeiten für die Industrie.
  • 6

WashingtonDer Appell klingt dramatisch. „Niemals gab es einen wichtigeren Zeitpunkt beizutreten“, schrieb die US-Waffenlobby National Rifle Association (NRA) diese Woche auf ihrer Facebook-Seite. Denn „Anti-Waffen-Abgeordnete“ planten „drakonische“ Gesetze. Die NRA werde deshalb alles tun, um diese Pläne zu stoppen, versprechen die Waffenfreunde: „Aber dafür brauchen wir Ihre Unterstützung!“

Es ist die Woche, in der die traumatisierten Schüler der Sandy Hook Elementary School in Newtown, Connecticut, zum ersten Mal seit dem Amoklauf wieder ihre Klassenzimmer betreten. Die Bluttat vom 14. Dezember, bei der 20 Kinder und 7 Erwachsene erschossen wurden, hat Amerika geschockt – und die neu entflammte Diskussion um schärfere Waffengesetze hält noch immer an. Es ist zugleich die Woche, in der Demokraten im Kongress einen neuen Vorstoß zum Verbot von Sturmgewehren wagen.

Genug Gründe für die mächtige NRA also, jetzt erst recht für ihre Sache zu kämpfen. Ständig und schriller denn je gegen wettert sie gegen jeden Versuch, das durch den Zweiten Verfassungszusatz garantierte Recht auf Waffenbesitz einzuschränken. Die Logik ist einfach: Nicht weniger Waffen machen uns sicher, sondern mehr. „Das einzige, das einen bösen Kerl mit einer Waffe aufhalten kann, ist ein guter Kerl mit einer Waffe“ – so hatte es NRA-Vize Wayne LaPierre nach dem Amoklauf formuliert.

Bei vielen Amerikanern scheinen die Warnungen der NRA anzukommen: Sie rennen den Waffenverkäufern die Bude ein. Eine Statistik darüber führt die Bundespolizei FBI, die kurze Hintergrundchecks bei jedem veranlasst, der eine Waffe kaufen will. Demnach überprüfte sie im Dezember knapp 2,8 Millionen Menschen – ein neuer Rekord, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte.

Überhaupt geht das Jahr 2012 mit 19,5 Millionen Checks als Rekordjahr in die Geschichte ein. Wobei die wirkliche Zahl noch viel höher liegen dürfte: Schätzungen zufolge laufen rund 40 Prozent aller Waffenverkäufe privat oder auf Waffen-Shows ab und benötigen keinen Segen des FBI.

Kommentare zu " US-Waffenindustrie boomt: Millionen frische Handfeuerwaffen pro Jahr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei aller Schrecklichkeit des angerichteten Massakers und seinen tragischen Begleiterscheinungen sollte man sich die oberflächliche Zustimmung zu einer schwerwiegenden Thematik genau überlegen.
    Auf die Ungereimtheiten bei den Ermittlungen (Gewehrmunition) kann sich jeder sein eigenes Bild machen.Darauf will ich nicht eingehen.

    Es geht in der aktuellen Diskussion nicht darum ein simples Gesetz zu ändern, sondern die Verfassung eines Landes.
    Als diese von weisen Männern beim damaligen Verfssungskonvent niedergeschrieben wurde, haben die sich etwas dabei gedacht und sehr genau abgewogen.Nicht umsonst ist die US-Verfassung eines der schönsten und abitioniertesten Dokumente der Weltgeschichte.
    Auch als 1791 der zweite Zusatz (Waffenbesitz) hinzugefügt wurde, ist das sicher nicht ohne Bedacht geschehen.
    Man wollte sicherstellen, daß zur Machtausübung der Regierung (damals noch von kolonialen Einflüssen infiltriert) immer auch ein Gegengewicht im Land hat - um sicherzustellen, daß der wirkliche Souverän im Land immer das Volk ist.

    Daher wurde explizit erwähnt, daß das die Bevölkerung das Recht hat geregelte bewaffnete Milizen zu bilden um die Verfassung vor Gefahren zu schützen.
    Daß dies durchaus auch die eigene Regierung sein kann, wird im zweiten Absatz der Declaration of Independence von 1776 angedeutet, nämlich daß das Volk das Recht hat, eine ungerechte oder ungerechtfertigte Regierung zu beseitigen oder zu ändern.

    Wenn man sich diesen Sachverhalt vor Augen hält, reden wir da nicht über einen Wahnsinnigen Mörder sondern über das Machtgleichgewicht zwischen Volk und Regierung.
    Klar daß es dem Wolf nicht gefällt wenn die Schafe gut bewaffnet sind! Klar auch, daß wer sein Land ausbluten und verarmen läßt sich irgendwann vor dem Zorn der Bevölkerung schützen muß.
    Somit will der Wolf gern den Schafen die Waffen wieder wegnehmen...

  • Live, Drink, Drive, Act and use your gun responsibly!
    auch die Beherrschung und der Einsatz von Waffen ist erlernbar! Das weiss noch jeder Wehrdienst-Absolvent!
    Dort wurden wir auch nicht zu Killer ausgebildet oder haben beim WAche-Laufen, unueberlegt die Schusswaffen eingesetzt. unter Jaegern ist die Zahl der Moerder nicht hoeher als im Bundesdurchschnitt!

  • Wenn man mit Waffen das Land eingenommen hat (und die Indigenen umbringt), ist man natuerlich besorgt das andere mit Waffengewalt es einem wieder abnehmen koennten. Ich denke diese Urangst ist Systemimmanent in den USA - da fuehrt kein Weg raus

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%