US-Wahl
Warum Romney nicht George Bush ist

Die wenigsten Deutschen rechnen damit, noch weniger würden es sich wünschen - und doch ist es gut möglich, dass der nächste US-Präsident Mitt Romney heißt. Aber keine Angst: Die Welt geht deshalb nicht unter.
  • 20

New YorkEs wäre untertrieben zu sagen, Mitt Romney habe in Deutschland einen schweren Stand. Nur drei Prozent würden ihn zum Präsidenten wählen, so eine aktuelle Umfrage. Sensationelle 91 Prozent würden dagegen für Barack Obama stimmen.

Vielen gilt Romney als typischer Republikaner, der Amerika in eine gottesfürchtige und schießwütige Nation zurückverwandeln würde. Oft wurde ihm auch noch Dummheit unterstellt, wie die Häme über seine Pannen im Wahlkampf zeigt. „Für die meisten Europäer wäre die Wahl von Mitt Romney ein Schock“, schrieb SPD-Außenexperte Niels Annen in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt. George W. Bush lässt grüßen.

Nun ist es aber sehr gut möglich, dass Romney trotzdem morgen die Wahl gewinnt. In dem selten knappen Rennen geht es nur noch um wenige unentschlossene Wähler. Zeit also, sich mit dem Gedanken vertraut zu machen, dass der nächste Präsident der Vereinigten Staaten Mitt Romney heißt.

Dazu gibt es zwei gute Nachrichten: Romney ist nicht Bush. Und es hätte noch schlimmer kommen können. 

Wer aber ist Romney und was will er? Die Frage ist komplizierter als sie klingt. Selbst erfahrene Beobachter der amerikanischen Politik stehen vor einem Rätsel. Der Kandidat hatte schon einmal so ziemlich jede Position inne – nur um später dagegen zu sein, wenn es für ihn politisch zuträglich schien.

Vielleicht kommt man eher einen Schritt weiter mit der Frage, wer Romney nicht ist. Dazu lohnt sich ein kurzer Rückblick auf den fast schon wieder vergessenen Vorwahlkampf der Republikaner, als sich der Kandidat gegen ein wahres Gruselkabinett an Konkurrenten durchsetzen musste.

Seite 1:

Warum Romney nicht George Bush ist

Seite 2:

„Moderate Mitt“

Seite 3:

Keine große Katastrophe

Kommentare zu " US-Wahl: Warum Romney nicht George Bush ist"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Der Ausbruch im Yellowstone-Park wird das ganze unehrliche Szenario alsbald beenden!! "
    -------------------------
    Es gibt einen alten Spruch, der da lautet "Überlege dir gut, was du dir wünschst, die Götter könnten es dir gewähren!"
    Der Yellow Stone ist ein Supervulkan mit einer gigantischen Magmakammer. Wenn der hochgeht, hat die ganze Welt ein gewaltiges Problem, nicht nur Amerika...
    Wer sich einen Ausbruch des Yellow Stone herbeiwünscht, weiß nicht, wovon er redet: Bei dem Ausbruch vor rund 2 Mio. Jahren wurden 2500 km³ (Kubik-KILOMETER!) ausgeworfen...

  • Wieso kommentieren Sie einen Artikel, den Sie offenbar gar nicht gelesen haben?

  • Der Ausbruch im Yellowstone-Park wird das ganze unehrliche Szenario alsbald beenden!! Dann werden die Menschen endlich wieder NORMAL - leben und fühlen wieder auf Augenhöhe. Amerika ist eine Diktatur der Sponsoren. Einzige wahre Demokratie der Welt ist die Schweiz!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%