US-Wahlumfrage
Romney liegt hauchdünn vor Obama

Für US-Präsident Obama wird es knapp. Kurz vor der Wahl liegt er in einer aktuellen Umfrage hinter Herausforderer Romney. Im Rennen um das Präsidentenamt kommt es vor allem auf das Abschneiden in drei Bundesstaaten an.
  • 5

WashingtonIm Kampf um das Weiße Haus liefern sich US-Präsident Barack Obama und sein Herausforderer Mitt Romney gut zwei Wochen vor der Wahl weiter ein Kopf-an-Kopf-Rennen. In der täglichen Umfrage von Reuters/Ipsos lag der Republikaner Romney bei den wahrscheinlichen Wählern mit 47 zu 46 Prozent leicht vor dem Demokraten Obama.

Der Wahlkampf mit den drei Fernsehdebatten, von denen Obama Umfragen zufolge zwei für sich entschied, zuletzt in die heiße Phase gegangen. Derzeit konzentrieren sich Obama und Romney auf die als wahlentscheidend geltenden Bundesstaaten Ohio, Florida und Virginia, in denen viele Wechselwähler leben. Gewählt wird am 6. November.

Dreizehn Prozent der registrierten und 30 Prozent der wahrscheinlichen Wähler sind noch unentschieden, wem sie ihre Stimme geben werden.

Eine weitere Umfrage konzentriert sich auf einen Spezialaspekt: Die Zustimmung unter weißen Amerikanern für Präsident Barack Obama ist demnach zufolge dramatisch gesunken. Obama - der erste schwarze Präsident der US-Geschichte - liege bei weißen Wählern um 21 Prozentpunkte hinter seinem Herausforderer Mitt Romney, heißt es in einer Erhebung der „Washington Post“ und des TV-Senders ABC. 79 Prozent der Amerikaner sind Weiße.

59 Prozent der weißen Wähler, die vermutlich zur Wahl gehen, hätten sich für Romney ausgesprochen, lediglich 38 Prozent für Obama. Vor vier Jahren habe Obama bei Weißen lediglich um acht Prozentpunkte hinter seinem damaligen Gegner John McCain gelegen, schreibt die Zeitung.

Dafür könne Obama aber bei nicht-weißen Amerikanern erheblich punkten: 79 Prozent wollten ihre Stimme für den Amtsinhaber abgeben.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Wahlumfrage: Romney liegt hauchdünn vor Obama"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es scheint, dass Obama die Wahlen in diesem Jahr verleren wird.... Ich wünsche ihm beim nächsten Mal mehr Glück
    www.clubbingunlimited.com

  • Es scheint dass Obama die Wahlen in diesem jahr verlieren wird... Ich wünsche ihm beim nächsten Mal mehr Glück
    [...]
    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Die Amerikaner haben die Wahl zwischen Pest ( Obama und galoppierende weiter Verschuldung) und Cholera (Romney mit einem netten kleinen Kriegchen eventuell und glücklichen Millionären), aber wir doch auch zwischen Merkel und Steinbrück im nächsten September! Letztendlich geht's immer um die Interessen der großen Lobbys und das Wohl des jeweiligen eigenen Volkes ist den Politikern piepegal bis auf Lippenbekenntnisse.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%