Ein besonderes Machtinstrument
Trumps juckender Twitter-Finger

Ein virtuelles Wortgefecht mit einer Musical-Besetzung ist nur ein Beleg: Auch als „President-elect“ giftet Donald Trump über soziale Netzwerke gegen Kritiker. Er greift Medien an und hat ein Lieblings-Satzzeichen: „!“
  • 0

New YorkFox-News-Moderatorin Megan Kelly ist ein Rockstar des US-Fernsehjournalismus. Sie verdient einen zweistelligen Millionenbetrag im Jahr – und obwohl sie für den rechtskonservativ ausgerichteten Sender arbeitet, ist sie in der US-Wahlkampfberichterstattung mehrfach mit dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump, einem Republikaner, aneinander gerasselt. Seit einigen Tagen spricht Kelly in US-Medien über eine dieser Episoden.

In ihrer Sendung „The Kelly File“ hatte sie den Bericht einer Nachrichtenwebsite aufgegriffen, die von einem alten Vorwurf Trumps erster Ehefrau Ivanka Trump berichtet hatte. Diese habe einmal den Vorwurf erhoben, von Donald Trump während ihrer Ehe vergewaltigt worden zu sein – diese Behauptung aber später zurückgezogen. Kelly sendete im Sommer 2015 ein Interview mit dem Autor des Artikels und konfrontierte ihn unter anderem damit, warum ein drei Jahrzehnte alter Vorwurf wieder aufgewärmt werde.

Doch Donald Trump störte sich daran, dass Fox News überhaupt auf das Thema einging. Er griff nach der Ausstrahlung zum Telefon und beschwerte sich lautstark bei Kelly. Er schimpfte, kurz davor gewesen zu sein, „mein wundervolles Twitter“ gegen sie loszulassen, erzählt Kelly. Die Drohung machte er zwar nicht wahr – aber der Twitter-Account als Machtinstrument war spätestens jetzt etabliert.

15,5 Millionen Follower haben die maximal 140 Zeichen langen Texte des Twitter-Kontos @realdonaldtrump abonniert. Die „New York Times“ veröffentlichte in den Wochen vor der Wahl eine Doppelseite mit Hunderten von diffamierten und scharf kritisierten Bevölkerungsgruppen, Ländern oder Personen, die Trump über Twitter veröffentlicht hatte. Und wenige Tage vor der Wahl machte ein Bericht die Runde, wonach Trump von seinen Beratern der Zugriff auf den Kanal verwehrt worden sei, da sie auf weniger Scharfzüngigkeit gepocht hätten. Das wies er später zurück.

Doch auch wenn nicht klar ist, ob Trump seit der Wahl selbst twittert oder twittern lässt – an Schärfe haben die Kurzbeiträge nichts verloren und auch direkte Angriffe gehören weiter dazu. Am Sonntag etwa beschwert er sich über die Satiresendung „Saturday Night Life“. Er habe einen Auszug der Show gesehen und halte die Comedy-Serie für „einseitig, verzerrt und überhaupt nicht lustig“. Die „New York Times“ habe „Tausende Abonnenten wegen ihrer sehr armseligen und hochgradig ungenauen Berichterstattung über das ‚Phänomen Trump‘“ verloren“.

Die Zeitung konnte allerdings kontern: Allein in der Woche nach der Wahl habe man 41.000 Abonnenten hinzugewonnen. Trumps Tweet war somit keine Kritik mehr, sondern eine bestenfalls nicht belegte Behauptung.

Seite 1:

Trumps juckender Twitter-Finger

Seite 2:

Wenig präsidial

Seite 3:

„Keine Belästigung“

Kommentare zu " Ein besonderes Machtinstrument: Trumps juckender Twitter-Finger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%