Pannen am Wahltag
„Maschine hat den Wahlschein nicht gescannt“

Wiederholt sich in Florida Geschichte? In einem Dorf in dem umkämpften Bundesstaat ist eine Wahlmaschine ausgefallen – was Erinnerungen an die Panne bei der Wahl 2000 weckt. Und auch in North Carolina gab es Probleme.
  • 0

WashingtonBei den US-Präsidentschaftswahlen hat es in North Carolina eine Computerpanne gegeben. Ein Programm habe fälschlicherweise angegeben, dass Bürger die ihre Stimme abgeben wollten, bereits gewählt hätten, teilte die Wahlbehörde des US-Staates am Dienstag mit. Beamte im Bezirk Durham County hätten daher auf Wählerverzeichnisse aus Papier zurückgegriffen, sagte Anwalt Josh Lawson. Die Stimmenabgabe werde sich verzögern. Wer sich zur vorgesehenen Schließzeit der Wahllokale bereits zum Wählen angestellt habe, dürfe seine Stimme auch abgeben.

Lawson sagte, es habe nur wenige Versuche gegeben, tatsächlich zweimal zu wählen. Hinweise auf eine „ruchlose Aktion“ als Ursache des Problems gebe es nicht. Möglicherweise seien die bei den Vorwahlen abgegebenen Stimmen nicht richtig aus den Registern gelöscht worden. In anderen Wahlbezirken habe es keine derartigen Schwierigkeiten gegeben. Allerdings gibt es bereits Überlegungen, die Öffnungszeiten in einzelnen Bezirken zu verlängern.

Und auch in einem weiteren umkämpften US-Bundesstaat hat es offenbar Probleme gegeben. In einem Wahllokal in Palmetto Bay, Florida, fiel eine von zwei Wahlmaschinen aus, was großen Wirbel auslöste, wie eine Journalistin der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Kurzzeitig seien Erinnerungen an die Pannen bei der Präsidentschaftswahl des Jahres 2000 wach geworden.

Es habe „ein richtiges kleines Handgemenge“ gegeben, sagte eine Frau namens Veronica. „Eine Maschine hat den Wahlschein nicht gescannt, und der Herr war sehr wütend und schrie den Wahlhelfer an.“ Die Pannen-Maschine funktionierte aber noch am Vormittag wieder normal.

Im Jahr 2000 hatten fehlerhafte Lochkarten und veraltete Lesegeräte in Florida eine Neuauszählung der Stimmzettel in dem entscheidenden Swing State erforderlich gemacht – am Ende gewann George W. Bush die Wahl. Inzwischen gibt es ein anderes Verfahren, bei dem die ausgefüllten Stimmzettel eingescannt werden.

Vor den Wahllokalen im Sonnenscheinstaat herrschte trotz langer Wartezeiten ansonsten eine gute Stimmung. Die 74-jährige Leonor Perez machte sich in der Kubaner-Hochburg Hialeah bei Miami daran, Hillary Clinton zu wählen. „Es wird Zeit, dass eine Frau die Hosen in diesem Land an hat“, sagte sie.

Dagegen gab der 21-jährige Peter Fernandez aus Hialeah dem Republikaner Donald Trump seine Stimme – unter anderem wegen dessen Einwanderungspolitik. „Ich weiß nicht viel, ich habe keine gute Ausbildung“, sagte der Tellerwäscher. „Aber er sagt, was er denkt. Er hat keine Angst, einige Menschen mit seinen Äußerungen zu irritieren.“

6,4 der 14 Millionen Wahlberechtigten in Florida hatten bereits von der Möglichkeit der vorgezogenen Wahl Gebrauch gemacht, um lange Warteschlangen zu vermeiden – oder um sich nicht bis zum Wahltag gedulden zu müssen. Der US-Bundesstaat ist traditionell gespalten zwischen den Lagern der Demokraten und Republikaner, der Ausgang dort gilt als offen.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pannen am Wahltag: „Maschine hat den Wahlschein nicht gescannt“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%