Pence bestätigt

Trump erwägt Berufung von Romney als Außenminister

Donald Trump sucht weiter nach Kandidaten für seine Regierungsmannschaft. Mitt Romney galt noch vor kurzem als sein schärfster innerparteilicher Kritiker. Nun rückt er zum Anwärter auf den Außenminister-Posten auf.
Kommentieren

Wer wird der neue Außenminister?

New YorkNach der Nominierung von mehreren Hardlinern für wichtige Regierungsposten erwägt Donald Trump die Berufung des gemäßigten Mitt Romney zum Außenminister. Noch vor kurzem war er sein wohl schärfster innerparteilicher Kritiker. Der künftige Präsident ziehe das „aktiv und ernsthaft“ in Betracht, sagte sein Vize Mike Pence am Sonntag dem Sender CBS. Trump und Romney hatten sich zuvor getroffen und ihr Kriegsbeil begraben. Der Multimilliardär beschrieb ihr knapp eineinhalbstündiges Gespräch als „extrem positiv und produktiv“.

Romney hatte Trump vor der Wahl unter anderem als „Schwindler“, „Betrüger“, „raffgierig“ und „schikanös“ charakterisiert. Trump nannte den gescheiterten Präsidentschaftskandidaten von 2012 und Ex-Gouverneur von Massachsuetts einen „Versager“.

Eine Nominierung des 69-Jährigen würde sich stark von Trumps bisherigen Personalentscheidungen abheben.

Stelldichein auf Trumps Golfkurs
Bedminster, New Jersey
1 von 18

Die Einfahrt zum Trump National Golf Club: Nachdem der künftige US-Präsident Donald Trump vergangene Woche Kandidaten für Ministerämter und Beraterposten im New Yorker „Trump Tower“ empfangen hatte, setzte er die Arbeit ab Freitagabend in einem seiner Golfclubs fort.

Kurzauftritte für die Presse
2 von 18

Immer wieder trat Donald Trump vor das Clubhaus – entweder für Fotoaufnahmen oder um kurz auf einzelne Fragen von Pressevertretern zu antworten. Für Sonntag sollen geladen sein: New Jerseys Gouverneur Chris Christie, der frühere New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani und der Innenminister von Kansas, Kris Kobach.

Vize-Präsident Mike Pence (l.)
3 von 18

Vor Ort in Bedminster war auch der künftige Vizepräsident Mike Pence. Er war am Freitagabend noch bei einer Aufführung des Musicals „Hamilton“ in New York gewesen – die Schauspieler und Sänger hatten dort eine an Pence gerichtete Erklärung verlesen und gefordert, dass die Regierung für alle Amerikaner da sein solle. Trump griff daraufhin via Kurznachrichtendienst Twitter das Ensemble an und verlangte eine Entschuldigung, da Pence „belästigt“ worden sei.

Mitt Romney (im Vordergrund)
4 von 18

Vor vier Jahren war Mitt Romney Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Im aktuellen Wahlkampf hatte Romney scharfe Kritik an Trump geäußert. Romney hatte Trump damals einen „Hochstapler“ genannt, dieser revanchierte sich mit der Bezeichnung „Verlierer“. Doch am Samstag hatte beide ein etwa einstündiges Gespräch und Romney gilt als ein Kandidat für das Amt des Außenministers. Trump sagte, er habe bei seinen Gesprächen „riesige Talente“ getroffen.

Schaulustige
5 von 18

Aus einem Fenster des „Trump National Golf Club“ beobachten Schaulustige, wie Mitt Romney das Gebäude betritt.

James Mattis (r.)
6 von 18

Der pensionierte Marine Corps–General James Mattis kam ebenfalls zum Golfclub – er könnte Verteidigungsminister werden. Trump kündigte an, am Sonntag weitere Personalien verkünden zu wollen.

Donald Trump Holds Weekend Meetings In Bedminster, NJ
7 von 18

Lewis 'Lew' Eisenberg (l.) hat einst für die Investmentbank Goldman Sachs gilt als Kandidat für den Posten des Handelsministers. Hier spricht er mit Sean Spicer, Kommunikationschef der republikanischen Partei.

So will der gewählte neue Präsident Senator Jeff Sessions zu seinem Justizminister machen, den ehemaligen General Michael Flynn zum nationalen Sicherheitsberater und den Abgeordneten Mike Pompeo zum CIA-Direktor. Alle sind äußerst konservativ, und ihre Nominierung hatte bei den Demokraten und Bürgerrechtlern heftige Kritik ausgelöst.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Pence bestätigt: Trump erwägt Berufung von Romney als Außenminister"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%