Trump und die Flüchtlingskrise
Wie die US-Rechte vor deutschen Verhältnissen warnt

Deutschland, erobert vom Islamischen Staat: Ein Propaganda-Video macht in den USA Stimmung gegen die deutsche Flüchtlingspolitik – und indirekt für Donald Trump. Die amerikanische Rechte ist im Internet hochaktiv.
  • 37

WashingtonDie Aufmachung soll die Zuschauer gruseln lassen. Eine Europa-Karte mit Deutschland in der Mitte, und zwischen den rot umfassten Grenzen weht die schwarz-weiße Schreckensflagge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Dazu warnt eine Stimme auf Englisch mit deutschem Akzent: „Das Einsickern syrischer Flüchtlinge hat es unseren mutigen Dschihad-Kämpfern ermöglicht, Deutschland zu erobern, anzupassen und umzuwandeln, um unser Kalifat auszudehnen.“

Dann Bilder von Touristen-Attraktionen: Auf dem Oktoberfest hängt ein Verbotsschild von Schweinefleisch und Alkohol, im Schwarzwald liegen Minen vergraben, auf dem Kölner Dom prangt der Halbmond, an Schloss Neuschwanstein und dem Brandenburger Tor wehen IS-Flaggen.

Das knapp anderthalbminütige Video der fremdenfeindlichen US-Gruppe „Secure America Now“ unter dem Titel „Willkommen im Islamischen Staat Deutschland“, das vor kurzem ins Internet hochgeladen wurde, soll im US-Wahlkampf Stimmung machen – gegen die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. Auch wenn nichts über eine Verbindung zur Kampagne des republikanischen Herausforderers Donald Trump bekannt ist und er im Video auch nicht erwähnt wird – inhaltlich fügt es sich in dessen Wahlkampf.

Wiederholt hatte Trump vor der Aufnahme von Flüchtlingen gewarnt, die unkontrolliert ins Land strömen würden und eine Gefahr für die Sicherheit darstellten. Sogar einen vorübergehenden Einreisestopp für Muslime hatte Trump gefordert, aus Sorge vor Islamisten und Terroristen. Im August hatte der Republikaner über seine Gegnerin und die deutsche Bundeskanzlerin gesagt: „Hillary Clinton will Amerikas Angela Merkel werden, und ihr wisst, was für eine Katastrophe diese massive Einwanderung für Deutschland und die Menschen Deutschlands ist.“

Die Gruppe „Secure America Now“ ist eine als gemeinnützig eingetragene Organisation. Zuvor hatte sie bereits ein ähnliches Video über Frankreich veröffentlicht. Ein weiteres über die USA solle bald folgen, sagte ein Sprecher der rechtskonservativen US-Internetseite „Breitbart“. Demnach soll der Film zeigen, wie das Land bald aussehen würde, sollte Clinton Präsidentin. Die Seite wolle damit Wähler in umkämpften Bundesstaaten ansprechen.

Seite 1:

Wie die US-Rechte vor deutschen Verhältnissen warnt

Seite 2:

Deutschland dient Rechten als abschreckendes Beispiel

Kommentare zu " Trump und die Flüchtlingskrise: Wie die US-Rechte vor deutschen Verhältnissen warnt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Caruso & Grande
    Würde mich wirklich sehr gern in 5 Jahren wieder mit Ihnen austauschen. Ich habe in meinen Bemerkungen nicht die aktuelle Politik unserer Bundesregierung verteidigt, falls Ihnen das entgangen sein sollte. Ich finde Trump & Putin nur einfach nicht so geil wie Sie. Dafür muss man nicht gleich Naivling sein. Naiv ist es zu glauben, dass der starke Mann (Trump, Putin, Erdogan, Orban und wie sie alle heißen) es schon richten wird. Das wäre nämlich so eine herrlich simple Lösung, wie sie einfach denkende Menschen bevorzugen. Deshalb kommen solche Typen bei der bildungsfernen Gesellschaft auch so gut an. Das weiß man, wenn man in Geschichte aufgepasst hat.

  • Die Bischöfe haben auch Übung mir dem Umgang von jungen Leuten.

  • Deutschland sucht doch dringend nach einem neuen Präsidenten. oettinger wäre der richtige Mann, der traut sich auch mal die Wahrheit zu sagen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%