Enttäuschte weiße Arbeiter haben entscheidend zu Donald Trumps Wahlsieg beigetragen. Über ihr Wohlergehen soll bald der Fastfoodketten-CEO Andrew Puzder entscheiden. Von mehr als neun Dollar pro Stunde hält er nichts.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Gerd...ich denke, dass die Staaten DDR, BRD und Schweiz sehr gut vergleichbar sind. Ich denke dass es neben Nord-/Südkorea, Taiwan/China, Kanada/USA keinen besseren Vergleich gibt.

    Deutsch ist (weitgehend) Landessprache, Duales Ausbildungssystem, gegliedertes Schulsystem, sind ähnlich.

    Rohstoffe spielen keine grosse Rolle. Wetter, Klima, Landschaft sind ähnlich.

    Die Wirtschaft dieser Staaten basiert auf mittelständischen, exportorientierten Unternehmen.
    ............................................................................................................................
    Das die Schweiz Arbeitskräfte aus Deutschland importiert ist eben der starken, kapitalistischen Wirtschaft, geringer Arbeitslosigkeit* und den deshalb hohen Löhnen zuzuschreiben. Die DDR hat als Arbeiterparadies weniger Arbeitskräfte aus der BRD und Schweiz angezogen, Ausnahme die Eltern von Fr. Merkel.

    *Arbeitslose Ausländer werden in der Schweiz, sobald das Arbeitslosengeld ausläuft motiviert nach Hause zu gehen. Das ist ein Unterschied zur BRD.


  • @Herr Holger Narrog

    Ist schon witzig, ein großes Industrieland wie Deutschland mit der Schweiz und ihren wenigen Hanseln dort zu vergleichen. Die Schweiz muss Fachkräfte importieren, um überhaupt weiter zu kommen. Klar, dass der Arbeiter dort mehr verdient. Hierbei geht nur um Angebot und Nachfrage. Sie können ja mal Deutschland mit Burundi vergleichen, das wird interessant.

  • Das ist ein mutiger Schritt zugunsten der Amerikaner.

    In Europa behauptet man, dass man den Arbeitern Gutes tut wenn man diese vor den Arbeitgebern schützt, beispielsweise Kündigungsschutz, diese über die Arbeitgeber Tarifverträge abschliessen lässt, ihnen Teile des Lohns für obligatorische Versicherungen nimmt und diese dann bei Eintritt wieder zukommen lässt, z.B. Arbeitslosenversicherung.

    Real wird die Arbeit mit solchen Regelungen unflexibel und teuer. Die Arbeitnehmer werden abhängig von Politikern und einem sozialistischem Komplex der mehr und mehr wuchert. Durch die Bevormundung werden den Arbeitnehmern Risiken genommen und so eigenes Denken und die Eigenvorsorge überflüssig.

    Wenn man das einstige Arbeiterparadies DDR, die überwiegend sozialistische BRD und die weitgehend kapitalistische Schweiz (als Staaten mit sehr ähnlichen Strukturen und Kultur) vergleicht, so stellt man fest, dass ein Arbeiter in der Schweiz die höchste Kaufkraft hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%