US-Vorwahlen: Carson will sich für Trump aussprechen

US-Vorwahlen
Carson will sich für Trump aussprechen

Vor kurzem waren Ben Carson und Donald Trump im Nominierungsrennen der Republikaner noch Rivalen – jetzt will sich Carson hinter den Milliardär stellen. In einer TV-Debatte gaben sich die verbleibenden Kandidaten zahm.

WashingtonDer aus dem Präsidentschaftsrennen ausgestiegene Republikaner Ben Carson will sich hinter seinen früheren Rivalen Donald Trump stellen. Dies teilten zwei eingeweihte Personen am Donnerstag mit. Demnach will der Ex-Neurochirurg seine Unterstützung für Trump am (heutigen) Freitag bei einer Pressekonferenz in dessen Strandclub Mar-A-Lago in Florida bekanntgeben. Einer der Gewährsleute sagte, Carson habe in der Frage, für welchen Kandidaten er sich aussprechen solle, zunächst zwischen Trump und Senator Ted Cruz geschwankt. Weil das Cruz-Lager vor der ersten Vorwahl in Iowa Gerüchte über einen angeblichen Ausstieg Carsons aus dem Nominierungsrennen gestreut hatte, habe sich Carson schließlich für Trump entschieden.

Schon in einem Interview des Senders Fox News Radio hatte Carson am Donnerstag seine Präferenz durchblicken lassen. Auf die Frage, ob er sich der Kampagne Trumps anzuschließen gedenke, entgegnete er: „Sagen wir es so: Ich tendiere sicherlich dazu.“ Es gebe „zwei Donald Trumps“ - den im Fernsehen und jenen, den er hinter den Kulissen kennengelernt habe, fügte Carson hinzu. Carson war als einer von 17 Bewerbern im republikanischen Feld gestartet. Nach ersten Erfolgen stürzte der politische Quereinsteiger in Umfragen steil ab, er hatte unter anderem große Lücken bei seiner außenpolitischen Kompetenz offenbart. In den Vorwahlstaaten hatte Carson nirgendwo eine Chance und war stets weit abgeschlagen geblieben. Als Außenseiter des politischen Systems erntete der ehemalige Arzt aber einige Sympathien.

Bei ihrer letzten TV-Debatte vor womöglich wegweisenden Vorwahlen haben die verbliebenen republikanischen Bewerber ums Weiße Haus ungewohnt dezente Töne angeschlagen. Die Diskussion in Florida drehte sich um den Islam, Einwanderung und Handelspolitik. Zwar boten die Senatoren Ted Cruz und Marco Rubio dem umstrittenen Spitzenreiter Donald Trump durchaus Paroli, doch blieben verbale Tiefschläge anders als bei früheren Debatten diesmal weitgehend aus. „Ich kann nicht glauben wie zivil das bisher hier abläuft, wunderte sich Trump zwischendurch.

Schon am kommenden Dienstag könnten im Kampf um die Nominierung um die Präsidentschaftskandidatur entscheidende Weichen gestellt werden. Denn dann stehen in Vorwahlen in Florida, Illinois, Missouri, North Carolina, Ohio und dem US-Außengebiet Nördliche Marianen an. Eine besondere Bedeutung kommt Florida zu: Im Südstaat sind allein 99 Delegierte zu holen, die obendrein nach dem Prinzip „Winner takes it all“ gänzlich dem Sieger zufallen. Vor diesem Hintergrund galt es für die Bewerber bei der Debatte in der University of Miami, vor einem Millionenpublikum vor den wohl schicksalsträchtigen Abstimmungen zu punkten.

Der in den eigenen Reihen umstrittene Spitzenreiter Trump schien bemüht, sich staatsmännisch und versöhnlich zu geben. „Wir sitzen alle im gleichen Boot“, sagte er zum Auftakt. Im Laufe der Diskussion steigerten seine Rivalen jedoch allmählich die Dosis ihrer Attacken auf den Milliardär. Cruz etwa hielt Trump vor, auf simple Lösungen in der Handelspolitik und im Umgang mit islamistischen Terroristen zu setzen. „Die Antwort kann nicht einfach darin liegen zu brüllen: 'China: schlecht, Muslim: schlecht'“, sagte der Senator von Texas.

Seite 1:

Carson will sich für Trump aussprechen

Seite 2:

„Ich bin daran interessiert, korrekt zu sein“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%