US-Wahlkampf im Fernsehen Die Late-Night-Bühne von Donald Trump

Wer in das Weiße Haus einziehen möchte, muss das Spiel der Late-Night-Shows mitspielen. Besonders Trump lieferte viel Futter für die Persiflagen der Moderatoren. Geschadet hat das dem Republikaner nicht – im Gegenteil.
Kommentieren
In der „Tonight Show“ zeigte sich der republikanische Präsidentschaftskandidat offen für Spaß. Quelle: AP
Donald Trump mit Moderator Jimmy Fallon

In der „Tonight Show“ zeigte sich der republikanische Präsidentschaftskandidat offen für Spaß.

(Foto: AP)

DüsseldorfDie Haare von Donald Trump hatten nicht immer die Farbe einer leuchtenden Apfelsine, vor rund zehn Jahren waren sie noch blond. Seine Haare sind sein Markenzeichen. Und die Öffentlichkeit liebt Marken. Immer wieder drehte sich der mediale Wahlkampf nicht um Trump selbst, sondern um das, was ihn ausmacht. Als der Late-Night-Moderator Jimmy Fallon Trump in der „Tonight Show“ Mitte September gebeten hat, dessen Haare durchwuscheln zu dürfen, fanden das Millionen Menschen urkomisch. Das Video wurde auf Youtube mehr als achteinhalb Millionen Mal geklickt. Doch Fallon wurde dafür auch kritisiert, weil er Trump zu zahnlos gegenübergetreten sei. Dabei macht Fallon vor allem eins: harmlose Scherze. Doch in diesem Wahlkampf will das Publikum mehr.

Jimmy Fallon, Jimmy Kimmel, Stephen Colbert, Samantha Bee, EllenDeGeneres, John Oliver: Die Liste der Late-Night-Moderatoren in den USA ist lang. Deren Präsenz in hochpolitischen Phasen wie den letzten Wochen eines Präsidentschaftswahlkampfes ist nicht vergleichbar mit Comedy-Shows in Deutschland. Denn: Fallon und Co. bieten mit ihrem Programm nicht nur Unterhaltung, sondern dienen auch als Informationskanal, insbesondere für junge Wähler. Von den Moderatoren wird plötzlich erwartet, dass sie Position beziehen. Wenn der „Tonight Show“-Moderator mit Hillary Clinton ein Telefonat als Donald Trump inszeniert, karikiert er die beiden Kandidaten nicht nur, er bildet Meinungen.

Diese Republikaner wenden sich von Trump ab
Donald Trump
1 von 8

Die „Washington Post“ hatte am Freitag ein Video von 2005 mit vulgären und frauenverachtenden Äußerungen Trumps veröffentlicht. „Wenn Du ein Star bist, dann lassen sie Dich ran“, prahlte Trump dabei im Gespräch mit einem Fernsehmoderator. „Du kannst alles machen“. Noch in der Nacht zum Samstag entschuldigte sich Trump per Videobotschaft. Dem „Wall Street Journal“ sagte Trump dann, es gebe „null Chancen, dass ich aufgebe“. Doch über zwei Dutzend Senatoren, Abgeordnete und Gouverneure der republikanischen Partei entzogen ihrem Kandidaten die Unterstützung...

US-Senator McCain
2 von 8

„Cindy und ich werden nicht für Donald Trump stimmen“, gab Senator McCain für sich und seine Frau bekannt. Trumps Verhalten und seine „erniedrigenden Äußerungen über Frauen“ machten eine Unterstützung unmöglich. McCain erklärte, er wolle bei der Präsidentschaftswahl den Namen eines Republikaners auf den Stimmzettel schreiben, der für das Amt qualifiziert sei. Der Senator aus Arizona hatte 2008 gegen Barack Obama verloren.

Condoleeza Rice
3 von 8

Ex-Außenministerin Condoleeza Rice twitterte: Es reicht! Donald Trump sollte nicht Präsident werden. Er sollte sich zurückziehen.

Mike Pence
4 von 8

Vizepräsidentschaftskandidat Mike Pence reagierte ebenfalls entsetzt. „Als Ehemann und Vater war ich empört über die Worte und von Donald Trump beschriebenen Handlungen", erklärte er.

Paul Ryan
5 von 8

Der Präsident des US-Repräsentantenhauses, Paul Ryan, zeigte sich angeekelt und zog eine Einladung Trumps zu einem Auftritt in Wisconsin zurück.

John Kasich
6 von 8

Der Gouverneur von Ohio, John Kasich, erklärte nach dem Trump-Video, die USA hätten etwas besseres verdient“.

Mitt Romney
7 von 8

Auch der frühere Präsidentschaftskandidat Mitt Romney verweigert Trump die Gefolgschaft. „Ich möchte keinen Präsidenten der Vereinigten Staaten sehen, der Dinge sagt, die den Charakter der folgenden amerikanischen Generationen verändert“, sagte Mitt Romney bereits Mitte Juni 2016 in einem CNN-Interview über Donald Trump. Daher werde er bei der Präsidentenwahl am 8. November nicht für seinen Parteikollegen Trump stimmen - aber auch nicht für die designierte Bewerberin der Demokraten, Hillary Clinton.

Als Präsidentschaftskandidat gehört es in den USA dazu, sich in diesen Shows zu zeigen, schlagfertig auf die Feixe der Moderatoren zu reagieren und jeden Unfug mitzumachen. Das sorgt für Aufmerksamkeit. Und vor allem erreichen die Kandidaten damit ein Publikum, das traditionelle Medien kaum noch konsumiert. The show must go on – erst Recht im Heimatland von Hollywood. Vorgemacht hat das Barack Obama in den vergangenen acht Jahren. Nie zuvor trat ein Präsident in so vielen Talkshows auf.

Zuletzt hat der 55-Jährige in der Sendung von Jimmy Kimmel Tweets vorgelesen, in denen er fies beleidigt wurde. Der eigentliche Seitenhieb galt aber nicht ihm, sondern Donald Trump: Obama las vor, wie Trump schrieb, Obama gehe als der wohl schlechteste Präsident aller Zeiten aus der amerikanischen Geschichte hervor. Obama guckte in die Kamera und sagte: „Wenigstens werde ich... (Pause)... als Präsident hervorgehen.“

Nie zuvor wurde ein Präsidentschaftskandidat so oft persifliert wie Donald Trump. „Er ist die Türangel, um die sich der ganze Wahlkampf herumdreht“, sagt Thomas Jäger, Leiter des Lehrstuhls für Internationale Politik und Außenpolitik an der Universität Köln. Der runde Mund, wenn er „huge“ sagt, die Haare, die zusammengekniffenen Augen: „All das bietet den Late-Night-Profis nie dagewesene Möglichkeiten der Parodie.“ Zumal Trump schlichtweg hohe Einschaltquoten einbringe.

Jäger erklärt das Phänomen Late-Night-Satire anhand der drei TV-Debatten in diesem Herbst: Während diese Debatten früher getrennt voneinander wahrgenommen worden wären, gäbe es heute ein millionenfaches Echo im Netz – dank Twitter, Facebook oder eben der Parodien der Late-Night-Moderatoren.

Jäger meint unter anderem die Parodien der US-Stars Alec Baldwin als Trump und Kate McKinnon als Clinton in der Show „Saturday Night Live“. Tatsächlich gab es in diesem Wahlkampf kaum eine lustigere Satire als diese: Baldwin schnieft als Trump ins Mikro und sagt immer wieder „huge“ und „China“. McKinnon hingegen äfft Clinton nach, als wäre sie schon Präsidentin.

Klassische Medien sind quasi machtlos
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: US-Wahlkampf im Fernsehen - Die Late-Night-Bühne von Donald Trump

0 Kommentare zu "US-Wahlkampf im Fernsehen: Die Late-Night-Bühne von Donald Trump"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%