USA Staatsverschuldung über 16 Billionen Dollar

Im Wahlkampf um die Präsidentschaft machen die Republikaner Präsident Obama für den Schuldenberg von über 16 Billionen Dollar verantwortlich. Bereits vor dem Labour-Day-Wochenende wurde dieser Betrag erreicht.
13 Kommentare

US-Staatsschulden auf Rekordniveau

WashingtonZum Beginn des Wahlparteitags der Demokraten von Präsident Barack Obama hat die Staatsverschuldung der USA die Marke von 16 Billionen Dollar überstiegen. Die Republikaner nutzten den neuen Schuldenrekord am Dienstag (Ortszeit), um Obama an sein Wahlversprechen von vor vier Jahren zu erinnern, die Staatschuld bis 2012 zu halbieren. Statt dieses Versprechen zu erfüllen, habe der Präsident ein "Ausgaben-Gelage" veranstaltet, sagte der Chef des Repräsentantenhauses, John Boehner.

Die Staatsverschuldung hatte die 16-Billionen-Marke (12,7 Billionen Euro) bereits am Freitag überstiegen, das US-Finanzministerium veröffentlichte die neuen Daten aber erst nach einem langen Wochenende am Dienstag. Bei Obamas Amtsantritt 2009 hatte die US-Staatsschuld 10,6 Billionen Dollar betragen. Die anhaltenden Kosten der Militäreinsätze im Irak und in Afghanistan sowie der Kampf gegen die Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise kamen den USA unter seiner Regierung teuer zu steuen. Obama legte etwa ein 800-Milliarden-Dollar schweres Konjunkturprogramm auf, um die Wirtschaft zu stützen.

Die Republikaner werfen dem Präsidenten dagegen vor, die Staatsschulden mit einer verantwortungslosen Haushaltspolitik in die Höhe getrieben und zugleich die wirtschaftliche Erholung mit zu viel Staatseinfluss behindert zu haben. Sie wollen mit radikalen Kürzungen gegen den Schuldenberg vorgehen; höhere Steuern lehnen die Republikaner dagegen kategorisch ab.

Let’s get dirty: US-Wahlwerbung

Let’s get dirty: US-Wahlwerbung
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • afp
Startseite

13 Kommentare zu "USA: Staatsverschuldung über 16 Billionen Dollar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Dass der konzeptlose Obama gigantische Staatsschulden aufgebaut hat, ist nur ein Problem. Eine weiteres Problem ist, dass er die FED so ausgerichtet hat, dass sie mit ihrer Niedrigzinspolitik und dem Geldgedrucke riesige und gefaehrliche Bubbles geschaffen hat. Da kommt noch was auf uns zu!

    Obama hat gezeigt, dass er nur ein Chaos anrichten kann. DIESER Mensch darf nicht noch mehr Zeit erhalten. Ich weiss nicht ob Romney besser ist, ich bin mir aber sicher, dass Obama voellig ungeeignet fuer diesen Job ist, was er letztlich auch gezeigt hat.

  • die USA hat fertig, da kann niemand mehr helfen!

  • Obama - zeischen Wunsch und Wirklichkeit
    =================================

    Bei Amtsantritt wollte Obama die Staatsverschuldung von 10,6 Billionen (Trillionen) Dollar um 5 Billionen (Trillionen) Dollar reduzieren, jetzt hat er sie um 5 Billionen (Trillionen) Dollar erhöht. Anfang 2013 muß um eine weitere Erhöhung der „zulässigen Staatsverschuldung“ verhandelt werden. Diese wurde zuletzt 2011 angehoben.

    "Die Republikaner nutzten den Schuldenrekord, um Obama an sein Wahlversprechen von vor vier Jahren zu erinnern, die Staatschuld bis 2012 zu halbieren."

    Aber der Grundstein wurde schon von seinen Vogängern gelegt.

  • Alle, ob Links oder Rechts, oder Mitte, können nicht wirtschaften. Warum? weil sie nur Politiker sind, von Wirtschaft und deren Zusammenhänge nichts verstehen.
    Außerdem sind das nur Steuergelder, mit ihrem eigen Geld, würden sie anders umgehen.

  • Nein, nur Dollardrucken hilft wirklich nicht.

    ... das Geld müsste auch dorthin fließen, wo es die eigentliche Problematik, die fehlende Wettbewerbsfähigkeit und das resultierende Handelsbilanzdefizit beseitigt.

    Möchte man aber wohl nicht.
    Hüben wie drüben: das Geld fließt stets zu den selben...
    ... und mangels steigender Nachfrage in der Realwirtschaft landet es am Ende bei der Finanz"industrie" in irgednwelchen Finanz"produkten".

    ... mit Investitionen in die Infrastruktur sind offensichtlich erstmal andere Teile der Welt dran - damit diese ordentlich aufholen.

  • Egal ob Euro oder Dollar. Es geht immer um den Dollar.
    Die zentrale Bankenwelt....Europa oder USA....Alles in Einem.
    Für alle die gestern kein Arte gesehen haben:
    Goldmann Sachs Story.
    http://videos.arte.tv/de/videos/goldman-sachs-eine-bank-lenkt-die-welt--6894428.html

  • 16 Billionen Schulden. Nicht Schlecht. Aber der Euro ist ja das Problem, gell?

    LG
    Blackstone

  • Staatsverschuldung über 16 Billionen Dollar .
    UND wo tut es WEH ?
    Es gibt immer eine Lösung . Nur Merkel will den Nutzen daraus ziehen .

  • Die "Guten taten " eines Obamas kosten Geld , wer eine Zwangsversicherung in Krisenzeiten einführt , kann das nur über schulden Finanzieren !!!
    Arbeitsplätze schaffen die Sozialisten weder in den Usa ,noch irgend wo anders auf dieser Welt !

  • Amerika bzw. die Politik, gackert grosskotzig in der Welt herum, will anderen Vorschriften machen und erzählen wie was zu laufen hat ABER sind seit Jahren bereits mehr als nur pleite...sie verarschen den kompletten Erdball aber sind eigentlich mehr im Eimer als Griechenland.

    Der grosse Betrug daran? Sie schmeissen ihre wertlosen Dollars nach wie vor in die Welt und wenn es nicht mehr reicht, wird nachgedruckt und zwar in einer MAsse wie man sie sich nicht vorstellen kann. Der Dollar ist längst nicht mehr die Druckerschwärze wert, das Papier schon 10 mal nicht aber dieser Betrug geht weltweit weiter...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%