USA vs. Venezuela
Diplomatenstreit spitzt sich zu

Neuer Ärger im belasteten Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und Venezuela. Nachdem Staatschef Hugo Chávez den von Washington vorgeschlagenen Botschafter für Caracas kategorisch abgelehnt hatte,lehnen die USA jetzt den Vertreter von Venezuela ab. Der Ausgang des diplomatischen Spielchens ist offen.
  • 0

HB WASHINGTON. Neue Belastungsprobe in Amerika: Die Spannungen zwischen Venezuela und den USA haben sich durch einen Diplomatenstreit verschärft. Nachdem Staatschef Hugo Chávez den von Washington vorgeschlagenen Botschafter für Caracas, Larry Palmer, kategorisch abgelehnt hatte, widerrief die US-Regierung jetzt im Gegenzug das Visum für den diplomatischen Vertreter Venezuelas in Washington. Das bestätigte der stellvertretende venezolanische Außenminister Temir Porras in Nacht zum Donnerstag einem Fernsehsender. Botschafter Bernardo Alvarez Herrera sei derzeit nicht in den USA, sondern auf Urlaub in Venezuela.

Mit dem Schritt geht der seit Monaten schwelende Diplomaten-Streit zwischen Washington und Caracas in eine neue Runde. Chávez lehnt Palmer ab, weil sich der Diplomat vor dem US-Kongress abfällig über die Moral der venezolanischen Armee und besorgt über den Einfluss Kubas geäußert hatte. Das wurde von Venezuela empört als Einmischung in innere Angelegenheiten zurückgewiesen. Chávez hatte diese Woche zudem mit neuen Äußerungen Öl ins Feuer gegossen: "Wenn die USA unseren Botschafter ausweisen wollen, dann sollen sie es doch. Wenn sie die diplomatischen Beziehungen abbrechen wollen, dann sollen sie es tun."

Das US-Außenministerium machte allerdings deutlich, dass dies nicht beabsichtigt sei. Es liege im nationalen Interesse der USA, die diplomatischen Beziehungen zu Venezuela aufrechtzuerhalten. Möglicherweise können Chávez und US-Außenministerin Hillary Clinton das Thema an diesem Samstag persönlich besprechen - beide werden zum Amtsantritt der neuen brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff in Brasília erwartet. Ein Einvernehmen liegt im Interesse beider Länder. Venezuela exportiert täglich rund 1,2 Millionen Barrel Öl in die Vereinigten Staaten.

Kommentare zu " USA vs. Venezuela: Diplomatenstreit spitzt sich zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%