Die US-Navy hat den zweiten Zerstörer der Klasse „Zumwalt“ in Betrieb genommen. Doch wie bereits beim ersten Schiff läuft das nicht reibungslos.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat KMW-Chef Frank Haun auf S. 5 der heutigen HB-Ausgabe („Ich glaube n i c h t an Roboterarmeen“) und handelsblatt.com/my/unternehmen/industrie/interview-mit-frank-haun-5000-neue-kampfpanzer-fuer-europa-krauss-maffei-wittert-100-milliarden-euro-geschaeft/21211914.html:

    „Die Entwicklung der aktuellen Leopard-Version haben nicht Europäer bezahlt, sondern die vielgeschmähten Drittländer.

    Unfassbar. Checkt der überhaupt noch was?

    Wir verschmähen n i c h t die Drittländer, sondern deren Machthaber.

    D i e sind es nämlich, die den Sch… bezahlen – um sich damit gegen legitime Interessen ihrer Bevölkerung „durchsetzen“ und so an der Macht halten zu können!!!


    Und komme mir jetzt bloß keiner mit den „Arbeitsplätzen“, die angeblich an der Kriegs- und Waffenindustrie hängen.

    Arbeit ist k e i n Selbstzweck, und vor allen Dingen hätten wir weiß Gott Sinnvolleres zu tun – und eine bessere Verwendung für den immensen Aufwand an Ressourcen, die für die Rüstungsproduktion draufgehen erst recht!!

    Um die immer zahlreicheren (und immer gefährlicheren) aktuellen Konfliktherde auf der Welt entschärfen (und lösen) zu können braucht es intelligente Konzepte und Strategien – allen voran endlich die „offizielle Erlaubnis“ an alle Bürger, selbst zu denken – und keine Panzer!!!

  • @Wolfram Börder
    25.04.2018, 13:49 Uhr

    "Das wäre doch auch ein Schiff für die deutsche Marine; bei uns fällt es ja ohnehin kaum noch auf, wenn sich Panzer, Flugzeuge und Schiffe nicht bewegen."

    Der Unterschied zwischen US NAvy und Bundeswehr-Marine ist:

    Die Navy läßt ein funktionierendes Schiff vom Stapel und wenn es Verzögerung bei der Ausrüstung gibt, wird es funktionsfähig nachgerüstet :

    Bei der Bundeswehr-Marine läßt man sich ein Schiff, das von vorneherein fehlkonzeptioniert ist , aufschwatzen und schafft es dann nichteinmal, es zu nutzen (und sei es nur rudimentär)/warten/reparieren.

    Aber das passiert eben, wenn man wehrkraftzersetzenden Parteien wie die Grünen die Meinungshoheit überläßt und ihnen erlaubt, im Politbetrieb zu agieren.

  • Der Traum aller Pazifisten - ein Kriegsschiff ohne Waffensysteme. Das wäre doch auch ein Schiff für die deutsche Marine; bei uns fällt es ja ohnehin kaum noch auf, wenn sich Panzer, Flugzeuge und Schiffe nicht bewegen.

  • @Michael Berger
    25.04.2018, 11:50 Uhr

    "Genauso, wie wir vor Kurzem unsere erste Bundeswehr-Kaserne nach einem gefallenen Soldaten benannt haben."

    Richtig.

  • Genauso, wie wir vor Kurzem unsere erste Bundeswehr-Kaserne nach einem gefallenen Soldaten benannt haben.

  • "Benannt wurde das neue Schiff nach dem Navy-Soldaten Michael A. Monsoor, der während des Irakkriegs getötet wurde, als er sich auf eine Granate stürzte, um seine Kameraden zu schützen."

    Mit dem Namen für das Schiff zeigt die US Navy ihre wahre Größe:

    Es werden nicht nur die Helden mit großem Namen (Generäle, Politiker) geehrt, sondern auch diejenigen, die im Kleinen heldenhaft sind.

    Meine tiefste Verbeugung vor dieser Namenswahl!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%