Valdis Dombrovskis EU-Kommissionsvize sieht in Italien Risikofaktor durch hohe Staatsverschuldung

In Italien wird derzeit über eine neue Koalition beraten. Doch der EU-Kommissionsvize ermahnt die neue Regierung bereits jetzt zu Schuldenabbau.
4 Kommentare
„Es ist wichtig, auf Kurs zu bleiben.“ Quelle: Reuters
Valdis Dombrovskis

„Es ist wichtig, auf Kurs zu bleiben.“

(Foto: Reuters)

BrüsselEU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis hat die künftige italienische Regierung ermahnt, Haushaltsdisziplin zu wahren und den Schuldenabbau fortzusetzen. Die hohe Staatsverschuldung sei ein erheblicher Risikofaktor und eine Bremse für die Wirtschaft, sagte Dombrovskis am Donnerstag im Europa-Parlament. „Das ist unsere Botschaft an die neue Regierung. Es ist wichtig, auf Kurs zu bleiben.“

In Italien verhandeln die populistische 5-Sterne-Bewegung und die rechtsextreme Lega über eine Koalition. Ein Entwurf für ein gemeinsames Regierungsprogramm stehe, sagte ein Lega-Vertreter. Viele Investoren sind jedoch in Sorge, weil die potenziellen Partner Steuersenkungen und höhere Sozialausgaben in Milliardenhöhe versprochen haben. Die Renditen der italienischen Staatsanleihen näherten sich ihrem Drei-Monats-Hoch.

Robert Halver zu Italiens Regierungsplänen – „Die EZB darf's bezahlen“

Robert Halver zu Italiens Regierungsplänen – „Die EZB darf's bezahlen“
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

4 Kommentare zu "Valdis Dombrovskis: EU-Kommissionsvize sieht in Italien Risikofaktor durch hohe Staatsverschuldung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es ist sehr zu wünschen, dass diese Konstellation die zukünftige Regierung Italiens stellt, denn dann ist der Verbleib Italiens in der €-Zone ganz sicher für die nächste Zeit gesichert – und für reichlich Unterhaltung gesorgt.

    Man stelle ich vor, diese Akteure erklären öffentlich die EZB zur Bad-Bank für Italiens Teil-Schulden. Nichts anders ist es doch zu verstehen, wenn Italiens Regierung statt 250 Mrd. € Schuldenerlass durch die EZB diese nun einfach zu nicht anrechenbaren Schulden auf Italiens Gesamtverschuldung erklärt.

    Auf die Reaktion von Bad-Bank-Präsident Mafio Draghi darf man dann gespannt sein.

    Einer unbotmäßigen Äußerung dieses „Landsmanns“ könnte mit einer weiteren Klarstellung entgegen getreten werden:

    „Die Verbindlichkeiten aus dem Target-System müssen gestrichen werden.“

  • ...das Dinner....ist seit Langem angerichtet.....und es schmeckt.....
    ....wurden seinerzeit....alle Seilzüge angelegt....um einen Italiener...auf den Stuhl der EZB zu setzen...
    ....hat er dafür gesorgt....und das weiterhin....das keins der schwachbrüstigen Südstaaten in der EU....einen Schlaganfall oder Herzinfarkt.....mit Todesfolge erleidet.... oder erleiden soll.....war die Masche des billigen Geldes....die er kürte....und wirksam zieht....die richtige Weichenstellung...
    .....und so wird der Deutsche Michel.....auf Dauer wach und arbeitsam.....sein und bleiben müssen.....um mit dem erarbeitenden Kapital.....weiterhin Krücken und Gehhilfen....gekauft werden können.....um den dortigen Wirtschaften....unter die Arme zu greifen....
    ....hat Michel....für die seit Jahren eingeleitete..... 0-Zinspolitik (Nullzins-Politik).....dafür hier eine höhere Miete zu zahlen....."ist ja auch ganz schön"....
    ....sagen sich doch die kleinen + großen Vermieter....."wenn du glaubst..da oben im Tower von FFM.....mit deinem billigen Geld....uns zu treffen....dann zeigen wir dir....was wir können....und machen".....und sie haben´s gemacht...
    ....und so sieht Michel....in seinem Urlaub....nur das gleiche Geld....soweit er bei den Nachbarn einkehrt....
    .....und so läuft die europäische Karre....weiter hinter den Zugmaschinen...wozu sein Land sich zählt....ist doch immer Kapital für Ersatzteile da.....werden diese auf gleichem Weg.....hinterher getragen....damit nur kein Achsenbruch oder andere Schäden.....entstehen können.....
    ....und so geht´s weiter.....immer weiter.....








  • ...das Dinner....ist seit Langem angerichtet.....und es schmeckt.....
    ....wurden seinerzeit....alle Seilzüge angelegt....um einen Italiener...auf den Stuhl der EZB zu setzen...
    ....hat er dafür gesorgt....und das weiterhin....das keins der schwachbrüstigen Südstaaten in der EU....einen Schlaganfall oder Herzinfarkt.....mit Todesfolge erleidet.... oder erleiden soll.....war die Masche des billigen Geldes....die er kürte....und wirksam zieht....die richtige Weichenstellung...
    .....und so wird der Deutsche Michel.....auf Dauer wach und arbeitsam.....sein und bleiben müssen.....um mit dem erarbeitenden Kapital.....weiterhin Krücken und Gehhilfen....gekauft werden können.....um den dortigen Wirtschaften....unter die Arme zu greifen....
    ....hat Michel....für die seit Jahren eingeleitete..... 0-Zinspolitik (Nullzins-Politik).....dafür hier eine höhere Miete zu zahlen....."ist ja auch ganz schön"....
    ....sagen sich doch die kleinen + großen Vermieter....."wenn du glaubst..da oben im Tower von FFM.....mit deinem billigen Geld....uns zu treffen....dann zeigen wir dir....was wir können....und machen".....und sie haben´s gemacht...
    ....und so sieht Michel....in seinem Urlaub....nur das gleiche Geld....soweit er bei den Nachbarn einkehrt....
    .....und so läuft die europäische Karre....weiter hinter den Zugmaschinen...wozu sein Land sich zählt....ist doch immer Kapital für Ersatzteile da.....werden diese auf gleichem Weg.....hinterher getragen....damit nur kein Achsenbruch oder andere Schäden.....entstehen können.....
    ....und so geht´s weiter.....immer weiter.....








  • Die EU-Kommission unterschätzt die Findigkeit der möglichen neuen I-Regierung, wie fol-gende Zitate aus einer dpa-AFX-Meldung von heute belegen:

    „Die potenziellen italienischen Regierungsparteien Lega und Fünf Sterne wollen die Schulden der Euromitgliedsländer künstlich kleinrechnen.“

    „So sollten Staatsanleihen, die von der Europäischen Zentralbank (EZB) im Rahmen ihres Kaufpro-gramms erworben wurden, nicht mehr bei der Berechnung der Schuldenquoten berücksichtigt werden.

    Die EZB hat italienische Anleihen im Wert von rund 250 Milliarden Euro erworben.“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%