Varoufakis gegen Deutschland
„Schäuble wollte Griechenland opfern“

Athens Ex-Finanzminister Varoufakis erhebt erneut schwere Vorwürfe: Um die Euro-Gruppe umzubauen, habe Schäuble Griechenland opfern und einen „Haushalts-Oberaufseher“ einsetzen wollen – und zwar nicht nur für Athen.
  • 126

Griechenlands ehemaliger Finanzminister Yanis Varoufakis teilt seit seinem Rücktritt vor anderthalb Wochen in Gastbeiträgen und Interviews aus. In einem ausführlichen persönlichen Rückblick auf das vergangene halbe Jahr schießt er erneut scharf gegen Wolfgang Schäuble: Der Bundesfinanzminister habe zusammen mit anderen Politikern der Euro-Gruppe die soziale Krise eines Mitgliedstaates „kontrolliert verschärft“, um seinen Plan von einer Neugestaltung der Euro-Zone durchzusetzen, schreibt Varoufakis in der Wochenzeitung „Die Zeit“.

„Wahlen können nichts ändern“ – mit diesen Worten sei er selbst, so Varoufakis, bei seinem ersten Auftreten in der Euro-Gruppe begrüßt worden. Ein von Schäuble forcierter Grexit hätte den Startschuss für die Neugestaltung Europas geben sollen, schreibt Varoufakis. Griechenland sollte aus der Euro-Zone gedrängt werden, um „Mitgliedstaaten zu disziplinieren, die sich seinem ganz speziellen Plan zum Umbau der Euro-Zone widersetzten“.

Das sei eine „rituelle Aufopferung eines Mitgliedstaats“. „Eine kontrollierte Eskalation der jahrelangen griechischen Leiden, die durch geschlossene Banken verschärft“ würden, wäre der Vorbote der neuen Euro-Zone. Der von Schäuble geplante Umbau, so Varoufakis, ziele unter anderem darauf, einen „Haushalts-Oberaufseher“ für die Euro-Staaten zu bestimmen, der über ein Vetorecht gegen nationale Haushalte verfügt.

Dies verstoße „gegen Grundprinzipien der westlichen liberalen Demokratie“, so Varoufakis weiter. „Die Konsequenz, mit der Dr. Schäuble für eine politische Union eintritt, die den Grundprinzipien einer demokratischen Föderation widerspricht, ist beeindruckend.“ Varoufakis fordert die Leser auf, selbst zu entscheiden, ob Schäubles Vorhaben im Einklang stehe „mit Ihrem Traum von einem demokratischen Europa“.

Zuvor hatte Varoufakis auch im britischen Magazin „New Statesman“ in einem am Montag veröffentlichten Interview schwere Vorwürfe gegen Schäuble erhoben. Die Euro-Finanzminister seien „komplett“ von ihm dominiert. Die Gruppe sei „wie ein äußerst gut dirigiertes Orchester" mit Schäuble als Chef.

Wann immer er bei seinen europäischen Ministerkollegen wirtschaftliche Argumente vorgebracht habe, sei er mit „leeren Blicken“ bedacht worden. „Ich hätte auch die schwedische Nationalhymne singen können, da hätte ich dieselbe Reaktion erhalten“, sagte der Wirtschaftswissenschaftler dem Magazin.

Seite 1:

„Schäuble wollte Griechenland opfern“

Seite 2:

Schäuble „will die gesamte Euro-Zone unterwerfen“

Kommentare zu " Varoufakis gegen Deutschland: „Schäuble wollte Griechenland opfern“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "...Es ist ein Stück, das auch den Deutschen, so wird mir versichert, längst zuwider ist. Merkel ist ein Phänomen. Ohne offensichtliche Talente hat sie es sehr weit gebracht, indem sie immer im richtigen Moment – nichts tat. Sie hat Kohl überlebt und virtuell gemeuchelt, ohne den Dolch in der Hand zu halten, sie hat sämtliche Nachwuchshoffnungen der CDU zerschlissen, ohne einen Finger zu rühren, sie hat Deutschland zum Blühen gebracht – ohne irgendetwas dafür geleistet zu haben. Schröder, der ungeliebte Vorgänger, hat alles getan – und durfte sich dafür abwählen lassen. Ein Kind des Glückes, könnte man meinen, aber nun dürfte Merkel zum Unglück Europas werden. Es führt nichts daran vorbei: Sie muss sich einmal entscheiden. Die ostdeutsche Pastorentochter sollte einmal etwas unternehmen, das man sieht. Meine Prognose: Sie wird es nicht fertigbringen. Ihr Weg zur Macht war ein Spaziergang, ihr Ausharren an der Macht ein Aufenthalt in der Schlafklinik, ihr Sturz von der Macht aber könnte furchtbar sein. ..."
    http://bazonline.ch/ausland/europa/ausweichen-ducken-weiterwursteln/story/11527376

  • Mir persönlich ist ein Schäuble der Griechenland opfert lieber als ein Hollande der Deutschland opfert...

  • Ach Herr Varoufakis, Sie nehmen sich und Ihr Land viel zu wichtig. Ein Mückenschiss ist Griechenland in Relation zur Gesamt-EU und Sie, na ja, ein Verursacher dieser Verunreinigung. Treten Sie endgültig ab, die Welt wird es Ihnen danken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%