Verbannung in Nordkorea

Kim Jong Un bestraft Vize-Außenminister

So geht Regieren in Nordkorea: Kim Jong Un macht seinen Vize-Außenminister für die Flucht eines Diplomaten nach Südkorea verantwortlich – und schickt den 72-Jährigen in die Verbannung aufs Land.
2 Kommentare
Der nordkoreanische Machthaber hat seinen Vize-Außenminisr samt Familie mit Verbannung bestraft. Quelle: AP
Kim Jong Un

Der nordkoreanische Machthaber hat seinen Vize-Außenminisr samt Familie mit Verbannung bestraft.

(Foto: AP)

SeoulNordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat seinen Vize-Außenminister nach Informationen südkoreanischer Medien abgestraft und ihn zusammen mit seiner Familie in die Verbannung geschickt. Kung Sok Ung sei bestraft worden, weil sich einer der auswärtigen Diplomaten nach Südkorea absetzte, berichtete das südkoreanische Massenblatt JoongAng Ilbo am Mittwoch unter Berufung auf informierte Kreise.

Ende Juli war der stellvertretende nordkoreanische Botschafter in Großbritannien, Thae Yong Ho, mit seiner Familie nach Südkorea geflohen. Vize-Außenminister Kung sei für die Botschaften seines Landes in Europa zuständig gewesen und deshalb für den Fall zur Rechenschaft gezogen worden.

Er habe die Hauptstadt Pjöngjang mit seiner Familie verlassen müssen und aufs Land ziehen müssen. Der 72-jährige Kung galt als Veteran der nordkoreanischen Außenpolitik, der sich fast zwei Jahrzehnte lang um die Beziehungen zu Russland und Europa kümmerte.

Pjöngjang – Tristesse in Grau
Bauklotz-Tristesse
1 von 8

Wie unsortiert aufgestellte Bauklötze ragen die Hochhäuser in Pjöngjang in die Luft. Viele von ihnen sind trotz den frischen Anstrichen heruntergekommen, einige wirken gar verwahrlost.

Bunt und doch verwahrlost
2 von 8

Knapp 2,9 Millionen Nordkoreaner leben in der Hauptstadt Pjöngjang, die zugleich auch die größte Stadt des Landes ist. Viele von ihnen leben unter der Armutsgrenze.

Ungepflegte Häuser sind normal
3 von 8

Betrachtet man die Häuser aus der Nähe, sieht man, wie ungepflegt die Wohnblöcke aussehen. Umgerechnet gerade einmal 100 Euro verdient ein durchschnittlicher Arbeiter. Zu wenig, um das eigene Zuhause zu renovieren.

Besserung in kleinen Schritten
4 von 8

Dabei sieht die Stadt heute moderner und oftmals gepflegter aus als noch vor zehn Jahren. In diesem Viertel etwa leben besser verdienende Schichten, wie etwa Wissenschaftler und Ingenieure. Vereinzelt sind auch Autos zu sehen. Ein Bild, das die Verantwortlichen vermutlich gerne nach außen dringen lassen.

Im Netz
5 von 8

Seit einigen Jahren gibt es in der Diktatur sogar Zugänge zu Computern und auch dem Internet. Knapp 7.000 Menschen surfen regelmäßig, weniger als 50 Internetadressen sind verfügbar.

Prunk nach außen
6 von 8

Besonders stolz ist die Regierung in Nordkorea auf die modernen sauberen Metrostationen in Pjöngjang. Die Metro gilt als eine der tiefsten der Welt.

Grau, Grauer, Pjöngjang
7 von 8

Abseits der Propagandabilder von Metrostationen und moderner Technik bietet sich das wahre Bild von Pjöngjang: Graue Tristesse, eingehüllt in grau-weißen Smog, der sich über die Plattenbauten der Stadt legt. Im Mittelpunkt des Fotos: Das Monument der Parteigründung.

Das stalinistisch regierte Nordkorea gehört zu den am stärksten abgeschotteten Ländern der Welt, es herrscht Zensur, und die Opposition wird unterdrückt. Mit Südkorea besteht seit dem Koreakrieg (1950-1953) ein Waffenstillstand, ein Friedensvertrag wurde nie geschlossen. Seit Jahren fordert die nordkoreanische Führung die Weltgemeinschaft mit ihrem Atomwaffenprogramm heraus.

Seit Kim im Jahr 2011 die Macht in Nordkorea übernahm, hat er zahlreiche Hinrichtungen angeordnet und ranghohe Funktionäre bestraft, um seine Position zu festigen. Die südkoreanische Nachrichtenagentur nennt die Zahl von hundert hingerichteten Funktionären unter Kims nunmehr fünfjähriger Herrschaft.

  • afp
Startseite

Mehr zu: Verbannung in Nordkorea - Kim Jong Un bestraft Vize-Außenminister

2 Kommentare zu "Verbannung in Nordkorea: Kim Jong Un bestraft Vize-Außenminister"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Delli
    Ich gebe Ihnen sowas von Recht.
    Kim Jong sollte mal eine Freundschaftsanfrage bei Putin machen. Dazu noch Trump und unsere Welt ist wieder in Ordnung.
    Das nenne ich dann wahre Demokratie. Und nicht so Vasallen der EU und USA wie Merkel und diese nicht gewählte Regierung

  • Guter Mann, das System sollte man auf die EU übertragen. Die Heime könnten mit
    der bekannten sozialistischen Tradition in Sibirien sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%