Verbindungen zu Terrorgruppe im Irak
Syrer nach Raketenangriff auf US-Kriegsschiffe festgenommen

In Jordanien ist ein Syrer im Zusammenhang mit den Raketenangriffen auf US-Kriegsschiffe in Akaba am Roten Meer festgenommen worden. Er soll den Angriff gemeinsam mit zweien seiner Söhne und einem Iraker geplant haben.

HB AMMAN. Das staatliche Fernsehen meldete unter Berufung auf Regierungsvertreter weiter, drei seiner Komplizen sei nach dem Anschlag vom Freitag die Flucht in den Irak gelungen. Die Ermittler hätten herausgefunden, dass die Terrozelle von Akaba mit Extremisten im Irak zusammengearbeitet habe.

Der festgenommene Syrer namens Mohammed Hassan al-Sahli, der in Amman gewohnt habe, sei der Hauptverdächtige. Er habe den drei Komplizen dabei geholfen, die Tat auszuführen. Der Name der Extremistengruppe wurde im Fernsehen nicht genannt. Aus jordanischen Sicherheitskreisen erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters, dass der Irak-Chef der Extremistengruppe Al-Kaida, Abu Mussab al-Sarkaui, wohl der Drahtzieher der Anschläge sei.

Die Extremisten hatten Raketen auf die US-Schiffe im Hafen von Akaba abgefeuert. Die Geschosse verfehlten ihre Ziele jedoch knapp und schlugen in der Stadt sowie im benachbarten Eilat in Israel ein. Ein jordanischer Soldat wurde getötet. Einem Sprecher der US-Marine zufolge war es der erste Angriff auf ein US-Kriegsschiff in der Region seit mehr als einem Jahr. Im April 2004 wurden drei US-Soldaten vor der irakischen Küste bei einem Anschlag auf die USS „Firebolt“ getötet.

Vor fünf Jahren starben 17 US-Soldaten bei einem Bombenangriff auf den US-Zerstörer „Cole“, der im Hafen des jemenitischen Aden lag. Dafür wurden im vergangenen Jahr in dem arabischen Land sechs El-Kaida-Mitglieder zu harten Strafen verurteilt, einer davon zum Tode.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%