Verfassungsschutz
Russischer Geheimdienst späht Nato aus

Laut Bundesamt für Verfassungsschutz wird die Nato vom Kreml überwacht. Betroffen sind angeblich alle Politikfelder. Auch Deutschland hat der russische Geheimdienst im Visier – trotz der guten politischen Beziehungen.
  • 16

BerlinInmitten der Ukraine-Krise hat der russische Geheimdienst Deutschland und seine Nato-Partner ins Visier genommen. „Der Fokus der Arbeit russischer Dienste liegt auf allen Politikfeldern“, teilte das Bundesamt für Verfassungsschutz Handelsblatt Online auf Anfrage mit. „Hierzu gehört insbesondere die Bündnispolitik innerhalb der Nato und die deutsche Außenpolitik.“

Die Erkenntnisse der Bundesverfassungsschützer decken sich, wie die Behörde erklärte, mit den Beobachtungen des niedersächsischen Verfassungsschutzes. In ihrem Handelsblatt Online vorliegenden Verfassungsschutzbericht 2013 stellt die Landesbehörde fest, dass Russland trotz guter politischer Beziehungen zur Bundesrepublik „auch weiterhin nicht auf eine Aufklärung Deutschlands mit geheimdienstlichen Mitteln“ verzichte.

„Im militärischen Bereich gilt das Interesse Veranstaltungen, bei denen die Umgestaltung und Umrüstung der Bundeswehr oder die Schaffung gemeinsamer europäischer Streitkräfte sowie die technischen Anforderungen an die Verteidigungsindustrie thematisiert wurden“, heißt es in dem Bericht. Außerdem interessierten sich die Dienste für die „militärische Infrastruktur“ in Deutschland, für wehrtechnische Neuentwicklungen sowie militärisch nutzbare Zivilschutztechnik.

Im wissenschaftlich-technologischen Sektor liege der Schwerpunkt der Aktivitäten auf der Beschaffung von Informationen über Computer-, Telekommunikations- und Sicherheitstechnik sowie von Produkten aus den Bereichen Messtechnik, Luft- und Raumfahrt, stellen die Verfassungsschützer fest.

Dietmar Neuerer
Dietmar Neuerer
Handelsblatt / Reporter Politik

Kommentare zu " Verfassungsschutz: Russischer Geheimdienst späht Nato aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aufwachen Gung Bong der Kalte Krieg und die "Geh doch rüber"-Schwarz-Weiß-Malerei sind so von gestern, wie der kriegstreibende NATO-Expansionsdrang im Namen der Freiheit aber im Interesse amerikanischer Hegemonie.

  • @kognitiver

    wesentlich schlimmer als dieses diletantische Bestreben in Medien und Politik, uns AUFTRAGSGEMÄSS mit dieser und ähnlicher ständiger Anti-Rußlandhetze für dumm zu verkaufen, ist es, daß es so ausgesprochen beleidigend gehandhabt wird: die müssen ihre Leser für ziemlich blöde halten, wenn sie glauben damit durchzukommen.

  • @Alex_12

    Nein, das ist natürlich nicht in Ordnung. Nur die (Anglo)Amerikaner dürfen weltweit Freund und Feind abhören und die Prinzipien der "westlichen" Demokratie mittels Angriffkriege und "Farben"-Revolutionen weltweit verbreiten (jedenfalls dort wo es Rohstoffe oder Finanzinteressen gibt). Wo kämen wir denn da hin, wenn jeder dieses Recht für sich in Anspruch nehmen würde?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%