Vergemeinschaftung: Diskussion um Schuldenunion geht weiter

Vergemeinschaftung
Diskussion um Schuldenunion geht weiter

„Schuldenunion“ - Dieses Begriff ist für die Bundesregierung ein Reizwort. Ungeachtet aller Widerstände hat das Europäische Parlament das Thema wieder auf die Agenda gebracht. Nun ist die Kommission am Zug.
  • 16

BrüsselDie Diskussion über eine Vergemeinschaftung von Schulden der Euro-Länder bleibt trotz des Widerstands der Bundesregierung in Brüssel auf der Tagesordnung. Das Europäische Parlament setzte in den Verhandlungen über schärfere Regeln zur Haushaltskontrolle durch, dass die EU-Kommission eine Expertengruppe zu dem Thema einsetzen muss. Diese soll bis März 2014 einen Bericht vorlegen. „Die Kommission wird den Bericht prüfen und, falls angemessen, Vorschläge vor dem Ende ihres Mandats machen“, erklärte EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso am Mittwoch in Brüssel. Die Amtszeit der jetzigen Kommission endet im Juni 2014.

Das Parlament hatte ursprünglich gefordert, die Kommission schon gleich zu einem Gesetzesvorschlag zu verpflichten. Doch das war am Widerstand Deutschlands und anderer Staaten gescheitert. Die Kommission legt Gesetzesvorschläge jedoch erst vor, wenn es gute Aussichten auf eine Zustimmung der Mitgliedstaaten gibt. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble betonte kürzlich, die Arbeit der Experten sei ergebnisoffen.

Die Abgeordneten setzen sich für einen Schuldentilgungsfonds ein, wie ihn die deutschen Wirtschaftsweisen vorgeschlagen haben. Alle Schulden über der offiziellen Grenze von 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts würden dabei in einen Topf geworfen mit dem Ziel, die Zinslast für einige Länder zu senken. Jedes Land müsste aber seinen Anteil tilgen. Die Experten sollen sich außerdem mit den Vor- und Nachteilen einer gemeinsamen Ausgabe von Anleihen kurzer Laufzeit (Euro-Bills) befassen.

Seite 1:

Diskussion um Schuldenunion geht weiter

Seite 2:

Zwei Verordnungen für mehr Haushaltskontrolle

Kommentare zu " Vergemeinschaftung: Diskussion um Schuldenunion geht weiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Franzosen hatten das ursprünglich als Kotrollsystem geplant für Deutschland; Deutsche Billiggeld hat 20 Jahre die PIIS-F Märkte geflutet über billige Bondzinsen; dann haben die eben Ihre Wirtschaft schleifen lassen haben Party gefeiert, währen in D-Land still und heimlich Hart 4 und 1 EU Jobs Dumping-und Hungerlöhne eingeführt wurden und eine Verrentung nahe dem statistischen Sterbetermin.
    Die Franzosen haben bei Ihrer EURO-Creierung nicht bedacht das jede Währungsunion früher oder später kollabieren "wird". Und Sie haben nicht bedacht das Sie kein gleichwertiger Alliierter sind die USA haben Ihren Dollar; die Franzosen haben den EURO und stecken zudammen mit allen EURO-Inhabern im EYRO-Hamster-Haftungs-Käfig und kommen da nun nicht mehr raus.
    Die müssen Anteilmäßig haften bei einem System Kollaps.

    Die Situation der Franzosen---mitgegangen mitgehangen; die werden nun bei einem kollabieren der Euro Zone ganz vorne auf einem Logen-Platz sitzen zusammen mit der Angelika.
    Ein entkommen gibt es nicht mehr, dafür steckt die karre schon zu tief im Dreck.

    Die Alliierten USA werden sich die Hände reiben.

    Die Franzosen sind die großen verlierer der EURO-Geschichte, da Sie keinen vollwertigen Mittelstand mehr haben, keine mittleren Industrien.

    Nach dem Reset wird Frankreich sehr schlecht dastehen.

    Das sind die wahren verlierer der EURO-Kriese, die die sich selbst in den Arsch gekniffen haben.

    Im wahrsten Sinne des Wortes von den Deutschen tot-gedummt mit billig- Löhnen.

  • @Wurz

    beim Rentenalter genügt ein Blick in die Sterbetafel.

    Wer im Alter der Frau Merkel geboren wurde stirbt statistisch gesehen im Alter des Lech Walensa mit 69 Jahren.

    Heißt mit 67 in Rente gehen und mit 69 Jahren abkacken.

    Das lohnt sich ja richtig für die Versicherer ist ein richtiger

    Richtig ! Versicherungs-Betrug

  • Tribut Zahlungen an die USA seit 1945 (Ausenhandelsüberschüsse) der BRD dürfen nicht unterbrochen werden. Die BRD hat zu zahlen auch wenn die anderen PIIGS-F nicht mehr können.

    Dafür sorgt dann der neue Versailler Vartrag; und man wird den Deutschen wieder einreden das Sie Schuld sind.

    Dann gehen die Tribut-Zahlungen an die USA weiter bis in alle Ewigkeiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%