Einen Tag vor Beginn des Prozesses um die Massenvergewaltigung einer 23-Jährigen in Indien schildert ihr Begleiter erstmals öffentlich die Ereignisse. Die Polizei kommt dabei nicht gut weg.
  • 1

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es wäre auch interessant zu erfahren, welche (unrühmliche) Rolle der Fahrer des Busses bei der Katastrophe gespielt hat.

Serviceangebote