Verhältnismäßigkeit: EU-Kommissar will Banker-Boni deckeln

Verhältnismäßigkeit
EU-Kommissar will Banker-Boni deckeln

EU-Kommissar Michel Bernier will Bonuszahlungen an Bankmitarbeiter stärker regulieren. Ein Gedanke: Das höchste Gehalt sollte in einem fairen Verhältnis zum niedrigsten Lohn einer Bank stehen.
  • 4

BerlinEU-Kommissar Michel Barnier erwägt schärfere Regeln gegen hohe Bonuszahlungen an Bankmitarbeiter. „Ich denke zum Beispiel über die interessante Idee nach, dass das höchste Gehalt in einer Bank ein bestimmtes Verhältnis zum niedrigsten Lohn dort nicht übersteigen darf“, sagte Barnier der „Süddeutschen Zeitung“. Es gehe nicht nur um mehr Gerechtigkeit in der Gesellschaft, sondern auch um mehr Fairness zwischen den Mitarbeitern einer Bank. Schließlich habe die Finanzkrise schwerwiegende Folgen gehabt wie Belastungen der Steuerzahler und Arbeitslosigkeit.

Vor diesem Hintergrund seien hohe Banker-Boni ungerechtfertigt, erklärte der Franzose, der in der EU-Kommission für den Binnenmarkt und Dienstleistungen zuständig ist. Er prüfe derzeit, wie die EU-Regeln für Boni in den einzelnen Ländern umgesetzt wurden. „Danach werde ich vielleicht neue Regeln vorschlagen. Die Banker müssen verstehen, dass sie wie ein Teil der Gesellschaft handeln müssen - und nicht wie ihr Feind“, sagte der frühere französische Außenminister.

Außerdem will Barnier Gesetzesvorschläge machen, denen zufolge Banken und Versicherer ihre Kunden besser über Finanzprodukte und ihre Gebühren informieren müssen. Zugleich bekräftigte er die Absicht, Ratingagenturen schärfer zu regulieren.

Die EU-Kommission hatte am Mittwoch mit dem Startschuss für eine Expertengruppe die Reform des europäischen Bankensektors angestoßen. Barnier ernannte acht Fachleute, die unter Leitung des finnischen Notenbankchefs Erkki Liikanen ihre Arbeit aufnehmen sollen. Sie sollen den Reformbedarf des Bankensektors prüfen und gegebenenfalls in ihrem bis September erwarteten Bericht konkrete Vorschläge erarbeiten.

Der Gruppe gehören der Frankfurter Bankprofessor Jan Pieter Krahnen, EADS-Chef Louis Gallois und der ehemalige Unicredit-Vorstandsvorsitzende Alessandro Profumo an. Sie sollen etwa untersuchen, ob eine Trennung des Investment-Bankings vom Massenkundengeschäft die Stabilität des Bankensektors verbessern kann.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verhältnismäßigkeit: EU-Kommissar will Banker-Boni deckeln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Papier ist geduldig - u. Sprüche verlogen !

  • diese idee sollte nicht nur für banker gelten sondern in jedem wirtschaftsmanagement und auch bei zu hoch bezahlten beamten anwendung finden.

  • Dem kann ich mich nur noch anschließen.
    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%