Heute Abend richten sich die Augen erneut nach Brüssel: Auf dem Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs geht es um Griechenland. Es gilt, viele Probleme zu lösen. Immerhin gibt es erste positive Zeichen von den Gläubigern.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Erst wurden Banken gerettet, dann bestimmte inustriellen Zweige gerettet, dann wurden Staaten gerettet - und jetzt.... DEMNÄCHST... rette sich wer es noch kann!

    Ihr seid alle nur einfach eine riesige Lachnummer! Nichts WEITER! Merkel - die Kaiserin ohne Kleidung. Die Presse - als die ultimative Propagandamaschine der Regierungen.

    Und ja - klar es wird alles super werden, aberrrr Ganzzzz ganzzzz SISCHERRRR. So wie die Rändä.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%