Verhandlungen mit Troika
Griechischer Finanzmister bezeichnet Rettungsplan als „entgleist“

Griechenland will eine Lockerung des Sparplans erzielen. Die Rettung sei in bestimmten Bereichen „entgleist", sagte Finanzminister Stournaras - und wehrt sich so gegen Kritik der EZB an den griechischen Reformbemühungen.
  • 16

AthenDer internationale Rettungsplan für Griechenland ist in den vergangenen Monaten nach den Worten des neuen Finanzministers Giannis Stournaras' „teilweise entgleist". „Das Programm ist in bestimmten Bereichen entgleist", sagte Stournaras am Donnerstag vor Journalisten in Athen anlässlich von Gesprächen mit Vertretern der Troika aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF).

Der griechische Finanzminister griff damit eine Formulierung des deutschen Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Jörg Asmussen, auf, der Anfang der Woche unter Hinweis auf das dreimonatige Ruhen der Regierungsgeschäfte in Athen ebenfalls von einem „Entgleisen" des Reformprozesses gesprochen hatte.

„Schwierige Jahre liegen vor uns", sagte Stournaras. „Ich sehe Licht am Ende des Tunnels, aber wir brauchen Geduld." Der neue Finanzminister nahm am Morgen seine Amtsgeschäfte auf. In Griechenland hatte es Mitte Juni eine Neuwahl des Parlaments gegeben, nachdem die vorherigen Neuwahlen keine Regierungsmehrheit brachten.

Die Griechen sind bis zum 20. August laut einem Bericht der Tageszeitung „Ethnos" auf die Auszahlung einer weiteren Tranche in Höhe von 31,5 Milliarden Euro aus dem internationalen Hilfspaket im Umfang von 130 Milliarden Euro angewiesen. Mit den internationalen Geldgebern will die neue Regierung unter Ministerpräsident Antonis Samaras die Konditionen des Rettungsplans neu verhandeln. „Wir haben entschieden, weitere Härten unbedingt zu vermeiden, weil die Griechen nicht noch mehr ertragen können", sagte Regierungssprecher Simos Kedikoglou dem Radiosender Real FM.

Nach den bisher geltenden Vereinbarungen soll die griechische Regierung weitere Haushaltskürzungen von 11,5 Milliarden Euro beschließen und innerhalb dieses Jahres 15.000 Stellen von Staatsbediensteten streichen.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verhandlungen mit Troika: Griechischer Finanzmister bezeichnet Rettungsplan als „entgleist“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Strategie ist einfach und wird in solchen Dritte-Einhalb-Ländern gern angewandt: Verzögerung.
    In Minischritten werden Zugeständnisse "eingefordert" und das kleine Zugeständnis ist den Geldgebern den grossen Knall nicht wert. Das ist Lebens- und Arbeitserfahrung in solchen Ländern. In Summe eine ziemlich erfolgreich Strategie.
    Es gibt aber auch ein Gerechtigkeitsempinden der "Zahler" und das ist dann sehr belastbar, wenn man z.B. aus Risiken aussteigt. Solche Opfer werden getragen ohne dass gleich jemand auf die Strasse geht.
    Und das bedeutet: Bevor in Deutschland ein strukturierter Widerstand gegen die Übernahme Griechischer Risiken entsteht muss die Regierung agieren.
    Übrigens niemand regt sich über Portugiesen, Iren oder Spanier auf. Die tun auch was .. Nur bei den Griechen.
    Und wie kann man erwarten, dass in einem von Staat ohne funktionierende Verwaltung etwas geschieht.
    Schade. Es ist im wesentlichen ein Problem mangelnder Lebenserfahrung unsere Regierungsmitglieder.

  • es ist einfach das "Letzte".Griechenland hat alle vorsetzlich betrogen und besitzt die Frechheit Forderungen zu stellen.Es muss endlich mit dem Spuk schluss gemacht werden. Wenn ich meinen Verpflichtungen nicht nachkomme, wird mir auch der Hahn abgedreht.Das Steuergeld ist bei bedürftigen in Deutschland eindeutig besser ausgegeben.

  • Seht Euch die Sendung - Die Eurolüge- an, danach müßten wir auf die Straße gehen und unsere Politiker verjagen.Die Amerikaner haben mit Goldman Sachs Griechenlandschulden aufgekauft und so deren Eintritt in die Eurozone ermöglicht und sie so über die Hintertür destabilisiert.Jetzt soll das so weiter gehen-politischer Wahnsinn.
    Griechische Reeder zahlen noch KEINE Steuern und Europa soll das finanzieren,es wird mir einfach schlecht.
    staid53

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%