Verheerende Anschläge
Taliban-Antwort auf Karsais Versöhnungsangebot

Afghanistan kommt nicht zur Ruhe. Einen Tag nach Beginn der zweiten Amtszeit von Präsident Hamid Karsai hat sich im Südwesten des Landes ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt und viele Menschen mit in den Tod gerissen. Offenbar handelte es sich um einen Racheakt.
  • 3

HB HERAT. Im Südwesten Afghanistans hat sich am Freitag ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt und mindestens 17 Menschen mit in den Tod gerissen. Ziel des Anschlags in einem belebten Viertel der Provinzhauptstadt Fara sei ein Polizeiführer gewesen, der zusammen mit seinen beiden Leibwächter unter den Toten sei, teilte die Polizei weiter mit. Mindestens 29 Menschen wurden verletzt. In der Nähe von Kabul entkam ein Abgeordneter und früherer Mudschaheddin-Kommandeur unverletzt einem Bombenanschlag. Nach Angaben aus der Polizei kamen aber fünf seiner Bewacher ums Lebens.

Der Provinzgouverneur von Fara, Rohul Amin, wies Äußerungen eines Taliban-Sprechers zurück, der jegliche Verwicklung der radikal-islamischen Gruppe in den Anschlag bestritten hatte. Wann immer Zivilisten zu Schaden kämen, bestritten die Taliban ihrer Täterschaft. „Dieser Anschlag wurde definitiv von den Taliban verübt“, sagte Amin. Ein Sprecher der Isaf-Truppen in Afghanistan erklärte, die Isaf sei über den Vorfall informiert. Westliche Soldaten seien nicht zu Schaden gekommen.

Die Provinz Fara liegt an der Grenze zum Iran. Sie ist eine der Regionen, die zunehmend unter Angriffen von Aufständische zu leiden haben, denn die radikal-islamische Taliban ist von ihren traditionellen Stützpunkten im Süden und Osten auch in den Westen und Norden vorgedrungen. Im Norden Afghanistans ist auch die Bundeswehr stationiert.

Kommentare zu " Verheerende Anschläge: Taliban-Antwort auf Karsais Versöhnungsangebot"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Aruba

    Die Europäer überwiegend Eroberer in den letzten Jahrhunderten haben nicht dazu gelernt. Die Phase
    sollte eigentlich abgeschlossen sein. Aber der Kosovo erobert von Europäern inkl. Deutschland hat
    gezeigt es geht weiter. Die Eroberung und politische
    Anerkennung auch von Deutschland war ein schwerer
    Fehler wie der Wahnsinn der SPD und Friedensgrünen
    ohne UN Mandat ein Land zum zweiten Mal anzugreifen.
    Die Wählerstimmem der Muslime waren den Grünen doch schon vorher sicher. Die SPD hat davon weniger profitiert. Die Taliban haben nicht die Twin Tower
    gesprengt sie leben einfach 100 Jahre hinter unserer Zeit. Genauso ist es unsinnig Urvölker brasiliens mit Lagerfeld Klamotten zu bekleiden.
    Ohne israel wird es keinen Frieden geben, egal wer mit wem spricht. israel ist zu mächtig und ist politisch in den wichtigsten Ländern präsent vertreten. Tut mir Leid Aruba.

  • Guten Tag,......Dies Folgende ist keine Anklage und keine beschuldigung; nur eine Feststellung. Wir Europaer ( und auch andere ) verhandeln in Palaestina mit Abbas anstelle der Hamas; in Algerien mit einer Militaerdiktatur anstelle der FiS, und in Kabul mit einem Verbrecher anstelle der Taliban. Wie sollen diese Kerle je Achtung vor uns haben. So wie England nichts in Nordirland, Frankreich nichts auf Korsika und die Spanier nichts im baskenland zu suchen haben; so haben wir nichts am Arsch der Welt zu suchen. besten Dank.

  • Farah wird hinten mit "h" geschrieben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%