Vermögen aus erster Ehe mit Ketchup-Erbe John Heinz
„Cash and Kerry“ und die lockere Kanone

Nach wochenlanger Kritik an ihrer Person will Teresa Heinz Kerry ihr bestgehütetes Geheimnis lüften: Wie viel Geld hat sie auf der hohen Kante? Bisher weigerte sich die reiche Gattin des amerikanischen Präsidentschaftskandidaten John Kerry, ihr Vermögen offen zu legen – und gefährdete damit die Wahlkampfkampagne des Demokraten.

NEW YORK.Denn wer das höchste Amt der Vereinigten Staaten besetzen wolle, der dürfe nichts verschweigen, warnen politische Berater. Für einen Präsidenten bleibt das Privatvermögen nicht privat –auch nicht das der Ehefrau.

Nun hat Teresa sich erstmals zu ihrem Vermögen geäußert: Knapp 600  000 Dollar Steuern zahlte sie im vergangenen Jahr. Fünf Millionen Dollar hatte sie auf den Finanzmärkten verdient. Aus erster Ehe mit dem verstorbenen Ketchup-Erben John Heinz verfügt sie über ein Vermögen von geschätzten 500 Millionen Dollar. Den genauen Betrag will sie bisher nicht nennen – und ist deshalb von allen Seiten kritisiert worden. Bis Oktober wird sie ihre Steuererklärung für 2003 komplett einreichen und will dann – kurz vor der Wahl – die Beträge bekannt geben.

Für Teresa Heinz, die erst vor kurzem den Nachnamen Kerry annahm und das Parteibuch wechselte, ist das kein einfacher Schritt. Seitdem ihr erster Mann, der republikanischer Senator John Heinz, 1991 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, verwaltet sie im Namen der drei Söhne die gemeinsame Stiftung und unterstützt als „eine der führenden Philanthropen der Nation“ („New York Times“) zahlreiche soziale Projekte. „Das Geld gehört nicht allein mir, sondern auch meinen Kindern, und ich weiß nicht, ob ich ihren Teil öffentlich bekannt machen darf“, erklärte sie. „Könnte ich die Beträge voneinander trennen, wäre das kein Problem.“

Seite 1:

„Cash and Kerry“ und die lockere Kanone

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%