International

_

Veröffentlichte Steuerunterlagen: Rajoy kommt nicht aus der Schusslinie

Der spanische Ministerpräsident Rajoy steht nach der Veröffentlichung seiner Steuerunterlagen in der Kritik. Die Zahlen trügen nichts zur Klärung der Affäre bei, moniert die Opposition. Für Ärger sorgt auch Rajoys Salär.

Spaniens Ministerpräsident Rajoy bleibt in der Kritik. Quelle: dpa
Spaniens Ministerpräsident Rajoy bleibt in der Kritik. Quelle: dpa

MadridIm Schmiergeldskandal bei Spaniens regierender Volkspartei (PP) kommt Ministerpräsident Mariano Rajoy trotz seiner veröffentlichen Steuer- und Vermögenserklärungen nicht aus der Schusslinie. Die auf der Website der Regierung am Samstag veröffentlichen Angaben zeigen, dass Rajoys Gehalt als Oppositionsführer zwischen 2007 und 2011 um 27 Prozent auf 200 628 Euro pro Jahr angehoben wurde.

Anzeige

Die Zeitung „El País“ kritisierte am Sonntag auf ihrer Titelseite, dass der heutige Regierungschef „mitten in der Krise, als die meisten Firmen die Gehälter ihrer Arbeiter eingefroren oder gesenkt haben und er (Rajoy) mehr Wettbewerbsfähigkeit forderte, er sich selbst sein Salär so beachtlich erhöht hat.“

Die meisten spanischen Medien und auch die sozialistische Partei PSOE von Oppositionsführer Alfredo Pérez Rubalcaba meinten zudem, dass die veröffentlichten Zahlen nichts zur Klärung der Affäre um angebliche schwarze Kassen bei der PP beitrügen. „Klar wird nur, dass Rajoy sehr viel Geld verdient hat“, teilte die PSOE mit.

Medien hatten der PP vorgehalten, an Rajoy und andere Mitglieder der Parteiführung jahrelang Schwarzgelder gezahlt zu haben. Aus geheimen Papieren des früheren PP-Schatzmeisters Luis Bárcenas gehe hervor, dass Rajoy zwischen 1998 und 2008 pro Jahr rund 25 000 Euro erhalten habe, so „El País“. Rajoy wies alle Vorwürfe zurück.

  • 11.02.2013, 02:23 UhrKlartext


    Die Spanienrettung - EL RESCATE A ESPAÑA
    http://www.youtube.com/watch?v=Ibem1pX78Dw

    zum Weinen...



  • 10.02.2013, 18:57 Uhrnetshadow

    Psssst! :)

    Aber das wird nicht passieren.
    Sie muß als Gallionsfigur für einen sauberen Ausverkauf der ehemaligen DDR noch lange bestehen bleiben.
    Wer damals für 1 DM gut eingekauft hat, bleibt besser unter dem Teppich.
    Und wer den Anschein erweckt, mehr darüber zu wissen und sagen zu wollen, war sowieso einer von der Stasi.

    Trotzdem steht Rajoy jetzt schlecht da, Spanier vergessen, im Gegensatz zu den Deutschen, nicht so schnell. Die nächste Regierung wird wohl nicht mehr von der PP gestellt. Allein sich seinen Salär selbst um mehr als 25% zu erhöhen, während andere ihre Arbeitsplätze, Häuser und Wohnungen verlieren, wird nicht verziehen.

  • 10.02.2013, 17:30 UhrSteuerschaetzer

    Klar,
    Rajoy müsste ja blöd sein, wenn er Schwarzgeld versteuert hätte. Also kann das Vorlegen der Steuererklärung (ohne Hinweis auf Schwarzgeldzahlungen)eigentlich nur ein Ablenkungsmanöver sein, oder Rajoys Berater sind noch dümmer als er selbst.

  • Die aktuellen Top-Themen
Gastkommentar: Frauentausch im Sinne Europas

Frauentausch im Sinne Europas

Am Wochenende entscheidet der EU-Gipfel über einen neuen europäischen Außenminister. Die Anforderungen für das Amt sind klar. Doch der FDP-Europapolitiker Graf Lambsdorff meint: Die Favoritin ist die Falsche für den Job.

Putin – der Unberechenbare: Was juckt mich mein Geschwätz von gestern

Was juckt mich mein Geschwätz von gestern

Wenn Väterchen Putin von verirrten Soldaten erzählt: Will der Kremlchef Frieden – oder zündelt er heimlich? Seine neuesten Aussagen verunsichern den Westen: Er adelt die Separatisten als „Volkswehr von Neurussland“.

Geteilte Hauptstadt: Berlin – die Bilanz eines Scheiterns

Berlin – die Bilanz eines Scheiterns

Klaus Wowereit hinterlässt eine zerrissene Hauptstadt. Die ökonomische Bilanz ist trist, es bleiben hohe Schulden und ein Pannenflughafen. Touristen aber lieben das unfertige Berlin. Wo die Stadt zurückhängt.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International