International

Diskussion: Kommentare zu: Rajoy kommt nicht aus der Schusslinie

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online

Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.


Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.

  • 10.02.2013, 12:22 UhrAugias

    Ja, der Rajoy ist auch einer von den Losern, die auf der Abschussliste stehen. All die nach der Devise handeln, dass das Fressen vor der Moral steht, werden unweigerlich auf die Fresse fallen!

  • 10.02.2013, 14:59 UhrCharly

    "Rajoy kommt nicht aus der Schusslinie"

    und das ist gut so !!

    • 10.02.2013, 15:48 UhrBrasil

      Besser waere, wenn EURE FDJ-Trulla endlich mal IN die Schusslinie kaeme!
      Sorgt EUCH mal darum, waere besser, als sich immer um Andere zu kuemmern!
      Aber das ist typisch fuer den deutschen Troll, immer die Anderen um den eigenen Mist zu uebertuenchen! Macht nur so weiter!

    • 10.02.2013, 18:57 Uhrnetshadow

      Psssst! :)

      Aber das wird nicht passieren.
      Sie muß als Gallionsfigur für einen sauberen Ausverkauf der ehemaligen DDR noch lange bestehen bleiben.
      Wer damals für 1 DM gut eingekauft hat, bleibt besser unter dem Teppich.
      Und wer den Anschein erweckt, mehr darüber zu wissen und sagen zu wollen, war sowieso einer von der Stasi.

      Trotzdem steht Rajoy jetzt schlecht da, Spanier vergessen, im Gegensatz zu den Deutschen, nicht so schnell. Die nächste Regierung wird wohl nicht mehr von der PP gestellt. Allein sich seinen Salär selbst um mehr als 25% zu erhöhen, während andere ihre Arbeitsplätze, Häuser und Wohnungen verlieren, wird nicht verziehen.

  • 10.02.2013, 16:30 Uhrlensoes


    Die "EU Güllegrube" gerät unter verstärkten Beschuss. Da stellt sich schon jetzt der ein oder andere Volltreffer ein.

    Merkel watschelt ja mit SPD-Steinbrück am Händchen noch geschickt durch den Draht-/Finanzverhau.

    Doch toll, Pferdefleich aus Rumänien/Zypern für britische Gourmets, umgestempelt durch die Agrarmafia und deren Politikfreunde, spanische Casinos und die Bauwirtschaft, Hand in Hand mit "Arbeitsinvestitionen durch EU Parlament", mafiöse Banken und ihre Crashs, drohende Anleihenzinsen und deren Folgen.

    Kamelle, Schäuble geht.... Die wirkliche Krise kommt.

  • 10.02.2013, 16:59 Uhrroterkaufmann

    wie sollte rajiy auch aus der schusslinie kommen? er hat ja nur seine offizielle steuererklärung vorgelegt. schwarzgelder werden dort in der regel nicht angegeben...

    andere medien berichten übrigens so über rajoy und die spanischen, konservativen steuerkriminellen:
    http://www.jungewelt.de/2013/02-06/015.php?sstr=rajoy

    • 10.02.2013, 17:30 UhrSteuerschaetzer

      Klar,
      Rajoy müsste ja blöd sein, wenn er Schwarzgeld versteuert hätte. Also kann das Vorlegen der Steuererklärung (ohne Hinweis auf Schwarzgeldzahlungen)eigentlich nur ein Ablenkungsmanöver sein, oder Rajoys Berater sind noch dümmer als er selbst.

  • 11.02.2013, 02:23 UhrKlartext


    Die Spanienrettung - EL RESCATE A ESPAÑA
    http://www.youtube.com/watch?v=Ibem1pX78Dw

    zum Weinen...



  • Die aktuellen Top-Themen
Kalte Progression: Steuerrekord facht Debatte um Entlastung an

Steuerrekord facht Debatte um Entlastung an

Wann, wenn nicht jetzt sollen Bürger und Unternehmen entlastet werden? Angesichts sprudelnder Staatseinnahmen werden die Stimmen lauter, endlich die schleichenden Steuererhöhungen zurückzugeben. Die Regierung winkt ab.

Im Kaufhaus der Weltwirtschaft: Kuscheln mit China

Kuscheln mit China

Berlin und Peking wollen noch enger zusammenrücken, dafür tourt Wirtschaftsminister Gabriel mit Unternehmern durchs Land. Doch bei allem Lächeln tut sich konkret nur wenig. Nach wie vor gibt es große Differenzen.

Verschuldung: So steht es um Europas Sorgenkinder

So steht es um Europas Sorgenkinder

Es scheint aufwärts zu gehen mit Griechenland – das Defizit wächst nicht mehr ganz so stark. Wie steht es um Portugal, Irland und die anderen europäischen Krisenstaaten? Das zeigen Zahlen der Statistikbehörde Eurostat.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International