Verschuldung
HSBC-Chefvolkswirt: Griechen werden umschulden

„Die Griechen können noch so viel sparen, mit Sparprogrammen allein kommen sie nicht aus der Krise heraus“, sagt Stephen King. In den nächsten zwei, drei Jahren werde das land nicht an den Kapitalmarkt zurückkehren können.
  • 0

DüsseldorfDer Chefvolkswirt der britischen Bank HSBC, Stephen King, hält eine Umschuldung Griechenlands für unabwendbar. „Klar ist, dass irgendeine Art von Umschuldung notwendig sein wird, an der die Privatinvestoren beteiligt werden“, sagte King im Interview mit dem Handelsblatt (Dienstagsaugabe).

Allein durch Sparmaßnahmen sei die Verschuldung nicht in den Griff zu bekommen. „Die Griechen können noch so viel sparen, mit Sparprogrammen allein kommen sie nicht aus der Krise heraus“, sagte King. In den nächsten zwei, drei Jahren werde Griechenland nicht an den Kapitalmarkt zurückkehren können.

Der HSBC-Ökonom kritisiert, dass durch Hilfspakete nur Zeit erkauft werde, sich aber nichts an den fundamentalen Problemen ändere. „Durch neue Hilfspakete wird eine Lösung nur hinausgezögert“, sagte King.

Um das hochverschuldete Land zu stützen, hatten EU und IWF hatten 2010 ein Hilfsprogramm aufgelegt. Das Programm hat ein Volumen von 110 Milliarden Euro. Nach Verhandlungen einer Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalen Währungsfonds (IWF), die am Freitag abgeschlossen worden waren, kann Griechenland darüber hinaus mit weiteren Hilfen rechnen.

Nach Meinung des Ökonomen muss die Politik über eine grundlegende Reform der Währungsunion nachdenken. „Die Euro-Staaten haben sich zu einer gemeinsamen Währung entschlossen. Aber wie sich gezeigt hat, funktioniert die Währungsunion nicht, wenn jedes Land seine eigene Fiskalpolitik verfolgt. Wenn man den Euro behalten will, müssen die Länder enger zusammenrücken. Europa muss sich stärker in Richtung einer Fiskalunion entwickeln“, forderte King.

Jörg Hackhausen
Jörg Hackhausen
Handelsblatt Online / Reporter

Kommentare zu " Verschuldung: HSBC-Chefvolkswirt: Griechen werden umschulden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%